Corona-Krise EU-Rat für Ende der Corona-Einreiseverbote von 14 Drittstaaten

Eine Passagiermaschine der Lufthansa landet auf dem Flughafen in Frankfurt.
Eine Passagiermaschine der Lufthansa landet auf dem Flughafen in Frankfurt.

Der EU-Rat hat am Dienstagnachmittag bekanntgegeben, dass aus seiner Sicht Einreisebeschränkungen, die aufgrund der Corona-Pandemie verhängt worden sind, für 14 Länder außerhalb der EU wieder aufgehoben werden können. Die Empfehlung ist rechtlich nicht bindend für die Mitgliedsstaaten. Ab 1. Juli dürften nach Empfehlung des EU-Rats Einwohner folgender Staaten wieder in die Europäische Union einreisen:

  • Algerien
  • Australien
  • Kanada
  • Georgien
  • Japan
  • Montenegro
  • Marokko
  • Neuseeland
  • Ruanda
  • Serbien
  • Südkorea
  • Thailand
  • Tunesien
  • Uruguay
  • China (nur, wenn Einreiseverbot für EU-Bürger beendet wird)

Bürger der Länder Andorra, Monaco, San Marino und des Vatikanstaats sollen in diesem Fall wie EU-Bürger behandelt werden. Die Liste soll alle zwei Wochen neu überprüft und gegebenenfalls aktualisiert werden. Nur Länder, deren Anzahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner höchstens auf dem Niveau des EU-Durchschnitts liegt, erhalten die Empfehlung vom EU-Rat.