Pfalz Corona-Krise: Diese Pfälzer Hotels vermieten ihre Zimmer als Büroräume

In der Corona-Krise haben die Hotels noch viele Zimmer frei. Einige locken jetzt mit Homeoffice-Angeboten.
In der Corona-Krise haben die Hotels noch viele Zimmer frei. Einige locken jetzt mit Homeoffice-Angeboten.

Hotel Office statt Home Office: Die Hotelbranche leidet unter der Corona-Krise. Viele Pfälzer Hotels wollen ihre Zimmer deshalb jetzt als Büroräume vermieten für alle, denen zu Hause der Platz, die nötige Ruhe oder das schnelle Internet fehlt. Diese Angebote gibt es in der Pfalz.

Die Hotelkette Achat, die drei Hotels in der Pfalz führt (Neustadt, Bad Dürkheim, Frankenthal), bietet sogenannte „Hotel Offices“ an. Eine Pressesprecherin der Hotelkette sagt, das Angebot werde gut angenommen und auch einzelne Personen hätten sich in den rheinland-pfälzischen Standorten schon gemeldet. Wie viele, dazu machte sie keine Angaben.

Das Art-Hotel Braun in Kirchheimbolanden bietet 40 Büros an. Die Internetverbindung sei mit einem 200-Mbit-Internetanschluss stabil. Zum Angebot, das das Unternehmen am 1. April auf seiner Facebook-Seite gepostet hat, gehört unter anderem auch die Nutzung eines Farb-Laserdruckers. 34 Euro kostet die Nutzung pro Tag, 150 Euro pro Arbeitswoche. Für Firmen, die mehrere Räume buchen, hält sich das Hotel Rabatte vor. Inhaber Martin Braun sagt auf RHEINPFALZ-Anfrage bis Dienstag habe es keine Buchungsanfragen gegeben. Der Facebook-Beitrag sei bis dato aber rund 50 Mal geteilt worden. „Das Angebot ist da. Ich denke das Angebot dürfte vor allem für Firmen interessant sein. Privatpersonen dürften sich das wohl kaum leisten“, sagt Braun.

Das Hotel Winzergarten in Großkarlbach ist grundsätzlich offen für die Idee, seine Zimmer gestressten Angestellten anzubieten, die zu Hause nicht in Ruhe arbeiten können. „Einen solchen Gast, der allerdings auch hier übernachtet, haben wir gerade“, berichtet Inhaberin Sabine Webel-Henzler. Ansonsten würden einige Monteure und Geschäftsleute beherbergt. Allerdings könne man nur Frühstück anbieten, denn das große Restaurant Winzergarten sei geschlossen worden, nachdem niemand das Essenabholangebot angenommen habe.

Das Hotel Goldenes Lamm in Dudenhofen hat auf die Corona-Krise ebenfalls mit einer Hotel-Office-Lösung reagiert. „Die Zimmer können stundenweise, tageweise oder auch wochenweise gemietet werden“, erklärt Inhaber Lars Hoffmann. Der Preis sei Verhandlungssache, aber sicher nicht vergleichbar mit dem üblichen Übernachtungspreis. Telefon gebe es ebenso wie Internet (Wlan und Lan) in guter Qualität. Und ein Bett für ein Mittagsschläfchen stehe auch bereit. Da die Zimmer nur allein genutzt werden, bestehe keine Ansteckungsgefahr.

Das Soho-Hotel in Landau bietet seit 1. April 18 Räume als Büros an. Prokurist Matthias Goldberg erklärt auf RHEINPFALZ-Anfrage: „Wir haben dafür eine Etage freigemacht.“ Die Räume könnten zum Arbeiten auch stundenweise gebucht werden. Drei Stunden Office-Zeit sind für 36 Euro zu haben, sechs Stunden für 50 Euro. Insgesamt hat das Hotel 70 Zimmer, die zu belegen sind. In der aktuellen Corona-Krise dürfen aber nur Geschäftsreisende unter bestimmten Voraussetzungen in Hotel-Zimmern wohnen. Die Resonanz der Office-Büros sei durchwachsen. Bisher gab es zwei Buchungen. „Es geht für uns darum, präsent zu sein. Umsatz bringt uns das nicht“, sagt Goldberg ganz klar.