Schwegenheim/Lingenfeld Corona-Ausbruch: Grundschule und Realschule ab Dienstag geschlossen

Ab Dienstag kein Anlaufpunkt für Schüler: die Realschule plus in Lingenfeld.
Ab Dienstag kein Anlaufpunkt für Schüler: die Realschule plus in Lingenfeld.

An der Grundschule in Schwegenheim und an der Realschule plus in Lingenfeld findet vor den Sommerferien kein Unterricht mehr statt. Darüber hat Fritz Brechtel (CDU), Landrat des Kreises Germersheim, am Montagnachmittag auf einer Pressekonferenz informiert. Hintergrund ist der Corona-Ausbruch in der Freien Evangeliumschristen-Gemeinde in Schwegenheim. Laut Brechtel besuchten zwei Kinder die Grundschule, ein Kind ging auf die Realschule. Alle drei gehören zu Familien mit Corona-Infizierten. Die Schließungen erfolgten sicherheitshalber, weil man nicht warten wollte, bis die Test-Ergebnisse der Kinder da sind.

An beiden Schulen fand am Montag noch Unterricht statt, weil die Kreisverwaltung erst am Sonntagabend über die positiven Testergebnisse der Familienmitglieder der Kinder informiert worden sei. Aus organisatorischen Gründen sei es nicht möglich gewesen, den Schulbetrieb vor Ort noch so kurzfristig für Montag abzusagen. Landrat Brechtel zufolge kamen die Schüler am Montag zum Unterricht und wurden direkt informiert. Es galten die Hygiene- und Abstandsregeln, zudem mussten die Kinder Mund-Nasen-Masken tragen.

Nach Angaben des Landrats waren am Montag, Stand 17 Uhr, 28 Personen bekannt, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Sie und deren Kontaktpersonen befänden sich in Quarantäne, sagte Brechtel. Bei 27 Personen gibt es eine Verbindung zur Freien Evangeliumschristen-Gemeinde in Schwegenheim. Die weitere Person ist ein Rückkehrer aus der Türkei.