Neustadt Weinstube zur Herberge: Pächterwechsel steht an

20220301_herberge_krieg_a

Nach nicht ganz zwei Jahren ist Schluss: Liz Machado und ihr Partner Steffen Eschmann geben die Weinstube zur Herberge in der Mittelgasse auf. Auf eigene Initiative, wie sie betonen: „Die Luft geht uns aus.“ Wie es nun weitergeht.

„Mit Kind, Hund, Haushalt und Hobbys passt es nicht mehr in unseren Lebensentwurf, uns jede Woche mehrfach die Nächte um die Ohren zu schlagen“, begründen Machado und Eschmann in einer Stellungnahme in den sozialen Medien ihre Entscheidung. „Wir atmen jetzt wieder auf und widmen uns anderen Dingen und Lebensprojekten. Und das fühlt sich richtig an.“

Dankten ihren „treuen Stammgästen und Metalheads“ aus „tiefsten Herzen“: Elisabeth „Liz“ Machado und ihr Partner Steffen Eschman
Dankten ihren »treuen Stammgästen und Metalheads« aus »tiefsten Herzen«: Elisabeth »Liz« Machado und ihr Partner Steffen Eschmann.

Am 1. November 2022 hatte Machado, zuvor Küchenchefin im City-Marktcafé am Marktplatz, die älteste Weinstube Neustadts das erste Mal unter ihrer Führung geöffnet. Vorausgegangen waren Monate, in denen unklar war, ob sich ein Nachfolger für Wirtin Inge Löchel findet, die die Weinstube 2008 übernommen hatte. Für den Wechsel auf portugiesische Küche und die Etablierung eines Metalstammtischs und anderer Nischen-Events musste das Pächterpaar viel Kritik einstecken. „Wir haben uns nie kleinkriegen lassen“, so Machado und Eschmann, die ankündigen, den Metalstammtisch, der innerhalb der Szene gut angenommen wurde, im Herbst an einem anderen Ort weiterführen zu wollen, „da diese Institution nicht aussterben darf“.

Neue Pächter

Wie geht es in der Herberge weiter? Gebäudeeigentümer Gerhard Krieg, dessen Familie das Anwesen 1793 erworben hat, bietet es weiter zum Verkauf an – unabhängig vom Pächtervertrag. Auf RHEINPFALZ-Anfrage bestätigt Krieg, dass es ab August neue Pächter gibt. Um wen es sich dabei handelt und was die Neuen mit der Weinstube vorhaben, will er aber noch nicht verraten.

x