Neustadt Sommerferien-Spiele: Mit dem Ball gegen die Wand

Geschick beweisen Marianne Schmidt-Sercander und ihr Enkelsohn Bero Litzka beim 10x10-Ballspiel ...
Geschick beweisen Marianne Schmidt-Sercander und ihr Enkelsohn Bero Litzka beim 10x10-Ballspiel ...
... wohingegen im Zeltpalast unter dem Sonnenschirm entspannt werden kann.
... wohingegen im Zeltpalast unter dem Sonnenschirm entspannt werden kann.

Was tun, wenn die immer gleichen Spiele langweilig werden? Marianne Schmidt-Sercander aus Maikammer ist unserem Aufruf gefolgt und hat der Redaktion gleich zwei Ideen geliefert. Die eine erfordert Geschick, die andere sorgt für Entspannung.

Marianne Schmidt-Sercander kennt sich mit Spielen aus, schließlich war sie einmal Lehrerin. Ihre Ideen für Kurzweil in den Ferien stammen nicht nur aus dieser Zeit an der Schule, sondern auch aus der Kindergarten- und Schulzeit ihrer eigenen Kinder. Heute spielt sie gerne mit den Enkelkindern. Auf einen Aufruf in der RHEINPFALZ meldet sie sich mit gleich zwei Spielen.

Idee 1: Ballspiel 10x10

Für das Spiel 10x10 braucht es nicht mehr als einen gut dopsenden Ball pro Person und eine mindestens zwei Meter hohe Wand, gegen die man den Ball werfen kann, ohne dass es jemanden stört. Es kann alleine oder mit mehreren Personen gespielt werden. Der Ball muss jeweils zehn Mal auf die gleiche Art geworfen werden:

1. an die Wand werfen, fangen

2. an die Wand werfen, in die Hände klatschen, fangen

3. an die Wand werfen, zwei Mal in die Hände klatschen, fangen

4. eine Hand an die Wand stützen, den Ball mit der anderen Hand drumherum werfen, fangen

5. die andere Hand an die Wand stützen, siehe Punkt 4

6. das rechte Bein heben, den Ball von außen unter dem Bein durch an die Wand werfen, fangen

7. linkes Bein von außen

8. rechtes Bein von innen und die rechte Schulter zur Wand drehen

9. linkes Bein von innen und die linke Schulter zur Wand drehen

10. an die Wand werfen, sich um die eigene Achse drehen, fangen.

„ Man muss eine Weile üben, bis alles gelingt, aber man kann sich damit eine Menge Zeit im Freien vertreiben“, spricht die Maikammererin aus Erfahrung.

Idee 2:

Je nach Wetter, Mut und Alter der Kinder können sie im Garten, auf der Terrasse, in der Garage oder in einem geeignet großen Raum in einem selbstgebauten Wüstenzelt übernachten. Dafür muss ein Sonnenschirm aufgestellt werden. Große Stoffbahnen werden mit Sicherheitsnadeln außen herum an dem Schirm befestigt. Das Wüstenzelt kann mit Kissen oder Isomatten ausgelegt werden, sodass zwei Personen darin übernachten können.

„Unsere Kinder fanden Übernachtungen im Wüstenzelt teilweise schöner als die in einem echten Zelt“, erinnert sich Marianne Schmidt-Sercander lachend.

Leser-Aktion

Sie haben ebenfalls eine Idee für ein Sommerferien-Spiel? Schicken Sie sie an die Redaktion per E-Mail an redneu@rheinpfalz.de. Dabei bitte Namen, Wohnort und Telefonnummer angeben für eventuelle Rückfragen.