Neustadt Sechs Verletzte nach Gewaltausbruch bei Zwangsräumung

Die Rotkreuzstraße war gesperrt.
Die Rotkreuzstraße war gesperrt.

(Aktualisiert um 18.15 Uhr) Fünf Menschen wurden am Donnerstagvormittag verletzt, als in der Neustadter Rotkreuzstraße eine Wohnung zwangsgeräumt werden sollte. Der 64-jährige Bewohner setzte sich dagegen zur Wehr. Wie die Staatsanwaltschaft Frankenthal und das Polizeipräsidium Rheinpfalz am Nachmittag mitteilten, hatte er randaliert und brennbare Flüssigkeit entzündet. Zu den sechs Verletzten gehört auch der 64-Jährige selbst, darüber hinaus sind Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie der Feuerwehr betroffen.

Die Freiwillige Feuerwehr baut ihr Sprungkissen wieder ab.
Neustadt

RHEINPFALZ Plus ArtikelGewaltaktion in Rotkreuzstraße: „Kriegsähnlicher Zustand“

Zum genauen Ablauf der Zwangsräumung, zur Schwere der Verletzungen und zur Schadenshöhe könne derzeit noch nichts gesagt werden, hieß es. Die Ermittlungen laufen. Während des Einsatzes war nach RHEINPFALZ-Informationen auch ein Rettungshubschrauber mit Notarzt angefordert worden, der auf dem Parkplatz am Stadionbad wartete, letztlich aber nicht gebraucht wurde. Nahezu zeitgleich landete ein Rettungshubschrauber nahe des ehemaligen Hertie-Gebäudes wegen eines ganz anderen medizinischen Notfalls.

Mehr zum Thema: Gewaltaktion in Rotkreuzstraße: „Kriegsähnlicher Zustand“