Neustadt Reitclub: Es war Brandstiftung

Die Brandermittler der Kripo bei der Arbeit in der Lagerhallen-Ruine am Dienstagnachmittag.
Die Brandermittler der Kripo bei der Arbeit in der Lagerhallen-Ruine am Dienstagnachmittag.

Es hatte sich schon am Montag abgezeichnet, jetzt steht es fest: Das Feuer, das in der Nacht auf Montag eine Lagerhalle und weitere Teile des Reitclubs-Gelände in der Branchweilerhofstraße zerstört hatte, wurde vorsätzlich gelegt. Das teilte die Polizei Neustadt am Dienstagnachmittag mit.

Mehrere Zeugenhinweise

Weder ein Brandsachverständiger noch ein Spürhund hätten Spuren von Benzin oder anderen Brandbeschleunigern in der Halle, wo Heu und Stroh gelagert waren, gefunden. „Wir können aber einen technischen Defekt allein deshalb ausschließen, weil in dem Teil der Halle, wo das Feuer ausgebrochen ist, keine Technik vorhanden war. Der Strom war in der Nacht zudem abgeschaltet“, sagte der Brandsachverständige gegenüber der RHEINPFALZ. Es habe mehrere Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, allerdings keine, die auf den oder die Täter hinweisen würden.

Auch das Team des Reitclubs kann sich nicht erklären, wer das Feuer gelegt haben könnte. „Wir haben keine erklärten Feinde, haben niemandem gekündigt und niemanden aus dem Verein geschmissen“, sagt der zweite Vorsitzende Mathias Braun. Laut dem Brandsachverständigen gebe es aber ein paar Ansätze, die nun weiter verfolgt würden.

Hier geht’s zum ausführlichen Bericht.