Neustadt RHEINPFALZ Plus Artikel Neustadt: Rechtsanwaltskanzleien wehren sich gegen Tourismusbeitrag

Ob für Beratung oder Vertretung vor Gericht ein Tourismusbeitrag anfällt, muss wohl das Verwaltungsgericht entscheiden.  Foto: d
Ob für Beratung oder Vertretung vor Gericht ein Tourismusbeitrag anfällt, muss wohl das Verwaltungsgericht entscheiden.

Sie ist angekommen in Neustadt – die Widerspruchs- oder gar Klagewelle der Rechtsanwaltskanzleien gegen den neuen Tourismusbeitrag. „Das war klar, es handelt sich schließlich um eine wehrfähige Berufsgruppe“, kommentierte Andreas Bauer, der Vorsitzende des Stadtrechtsausschusses, gestern zwei mündliche Verhandlungen.

Im Vorjahr hat die Stadt beschlossen, zum 1. Januar einen Tourismusbeitrag einzuführen, der die ehemalige Fremdenverkehrsabgabe ablöst. Im Vergleich zur Abgabe werden auch Unternehmen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

udn en;ldttulmS&seisgab uzr ssaeK geb,tene ied unr ermttaibl vom Tiuoussrm ortfipin,eer etunr demrena hcau nee.aesisnnkzalcRtwtalh

;buoriWdq& ahcemn ni renrseu eKlzain -aBu ndu .Ebrechtr aWs ads imt oumTiusrs uz tnu t,ha asd soll mir aml ienre n&&etduullalmore;,ur;q ;mlekurrea&a

x