Neustadt Nachruf: Hans-Jürgen Frießling gestorben

Hassloch/Neustadt. Der Pfälzische Tischtennis-Verband (PTTV) und die TSG Haßloch trauern um Hans-Jürgen Frießling. Der langjährige Funktionär starb plötzlich und unerwartet am vergangenen Mittwoch in seinem Haus in Neustadt. Er wurde nur 66 Jahre alt.

Gerade noch wenige Tage zuvor weilte Frießling als Zuschauer beim Oberligaspiel des TTV Albersweiler, wo er unter anderem seinem Stiefsohn Dirk Keller zusah, mit dem ihm nicht zuletzt auch der Erfolg in den großen Zeiten der TSG Haßloch verband. Er ging in seiner Jugendzeit viele Jahre dem Schwimmsport nach und kam dann familienbedingt erst relativ spät als Seiteneinsteiger in die pfälzische Tischtennisszene. Sein besonderes Engagement galt von Anfang an der Nachwuchsarbeit im PTTV, die er als Verbandsjugendwart von 1992 bis 2007 wesentlich mit beeinflusste. Im Jahre 2007 wechselte er in die Position des Vizepräsidenten Sport und hatte dieses Amt bis 2011 inne. Als Funktionsträger scheute Frießling keinen Konflikt, wenn es darum ging, seine Ideen für eine Weiterentwicklung des Tischtennissports in der Pfalz zu verwirklichen.

Der Pfälzische und der Südwestdeutsche Tischtennisverband verliehen ihm für sein Wirken jeweils die Ehrennadel in Gold. Der Deutsche Tischtennisbund zeichnete ihn mit der Ehrennadel in Bronze aus. Neben seiner Verbandsarbeit war der Inhaber der Trainer B-Lizenz auch in seinem Heimatverein, der TSG Haßloch, lange Jahre erfolgreich als Jugendtrainer tätig. Als Antriebsfeder und Organisator zeichnete er in hohem Maße für die sportlich glanzvollen 90er Jahre der TSG-Tischtennisabteilung mit verantwortlich. In seine Zeit als Sportmanager der ersten Herrenmannschaft fiel auch der größte Erfolg der Abteilung, der Aufstieg in die 2. Bundesliga. (lam/Foto: frei)

x