Neustadt In den Ferien nach „Japan“

91-71208273.jpg

In fünf Tagen um die Welt: 20 Kinder und neun Betreuer haben im Lebenshilfe-Kindergarten Regenbogen während der letzten Ferienwoche ausgesprochen viel vor. Angemeldet haben sich für den Ferienhit „Wir gehen auf Weltreise“ auch zehn Teilnehmer mit Integrationsbedarf zwischen vier und 18 Jahren.

Christian Ott, Leiter der „Offenen Hilfe“ bei der Lebenshilfe, hat mit seinen Kolleginnen das Programm erarbeitet. Am ersten Tag verweilte die bunt gemischte Schar noch in Deutschland. Denn zuerst mussten Reisepässe gebastelt werden. Am Dienstag „flogen“ die Teilnehmer mittels buntem Schwungtuch nach Italien. Ins Land der schnellen Autos, der Pizza und des leckerem Speiseeises. „Wir starten jeden Morgen mit der Nationalhymne des jeweiligen Landes und erzählen darüber“, erklärt Ott. Der fünfjährige Lasko aus Lachen-Speyerdorf führt begeistert sein selbst gebasteltes Rennauto vor. Leon (7) hat seinen Renner noch rot angemalt. „Das ist ein Ferrari“, verrät er stolz. Nach dem Mittagessen geht es in den drei Gruppen entspannt zu. Manche Kinder ruhen sich auf der großen Matte aus, andere spielen im Holzschiff und viele stehen in der Warteschlange. Sie wollen auf das Trampolin, der Hit auf dem Außengelände des Kindergartens. Absichtlich werde viel Freiraum gelassen und nicht jede Minute mit Programm verplant. Vor allem wolle man auch das gute Wetter nutzen, solange es anhalte, meint Ott. Gestern ging es nach „Afrika“. Und dazu haben sich die Verantwortlichen etwas Aufregendes einfallen lassen. Sie fuhren mit den Kindern nach Landau in den Zoo, um dort einige afrikanische Tiere zu beobachten. Heute geht die Reise dann noch weiter nach „Hawaii“, und morgen nach „Japan“. Dort werden Drachen gebastelt und die Karaoke-Anlage aktiviert. Ott freut sich: „Wir haben viele Kinder, die auch schon in den Vorjahren mitgemacht haben. Das Projekt kommt also gut an.“ (kle)

x