Neustadt Ferienhitsprogramm wegen Corona komplett umgestaltet

Auch in diesem Jahr gibt es ein Hütten-Camp, allerdings ohne Übernachtung.
Auch in diesem Jahr gibt es ein Hütten-Camp, allerdings ohne Übernachtung.

Trotz Corona-Einschränkungen bietet das Jugendamt für Neustadter Kinder und Jugendliche ein abwechslungsreiches Ferienprogramm. Dabei bereiten den Ferienmachern die Vorgaben des Landesjugendamtes zwar großes Kopfzerbrechen, doch Sandra Zimmermann, Ilona Gidt und ihr Team fanden kreative Lösungen.

Das gedruckte Ferienhitsprogramm, das momentan wegen der langen Vorlaufzeit der Drucklegung verspätet an den Schulen verteilt wird, ist nicht mehr aktuell. Bei rund 80 Prozent der 152 Programmpunkte wurde die Teilnehmerzahl reduziert. Beispielsweise beim traditionellen Hüttenbau auf dem Abenteuerspielplatz. Etwa ein Drittel der Hits wurden abgesagt, da in diesen Fällen die Mindestabstände und Hygienebedingungen nicht eingehalten werden können. Gestrichen wurde etwa der „Affenstarke Tag in Frankreich“ mit einem Besuch in einem Affenpark im Elsass. „Schade“, sagt Zimmermann, beim Jugendamt die Verantwortliche für das Ferienprogramm. „Es wäre eine Premiere gewesen.“

Die Projektpartner und Veranstalter hätten sich jedoch viele Gedanken gemacht und die Hits nicht leichtfertig oder vorschnell abgesagt, sagt Zimmermann. Im Gegenteil, es sei vieles noch möglich gemacht worden.

Kampfkunst-Training mal anders

So können alle Zirkusprojekte stattfinden, dank passender Hygienekonzepte der Anbieter. Auch die Naturprojekte, darunter die acht Exkursionen mit „Ameise Gustav“, werden durchgeführt. Neu im Angebot ist zudem eine Ganztagswoche mit „Rudi Rotbein, ein Storch auf Entdeckungsreise“ für Kinder zwischen 7 und 11 Jahren auf dem Gelände des Diakonissen-Mutterhauses, was Silke Umbach in Kooperation mit dem Naturschutzbund anbietet. Die Teilnehmer lernen dabei, wie kreativ Störche ihre Nester bauen, und streifen durch Wald und Wiesen. Auch mit dem Jugendtreff West geht es beim Abenteuercamp für fünf Tage in den Wald.

Beim Ferienhit „Power dich aus“ gibt es im Gegensatz zu den Vorjahren coronabedingt ein kontaktloses Training der Kampfkunst für Jugendliche ab zwölf Jahren. Auch bei der Ganztagswoche „Fünf Tage on Tour“ werden einige Programmpunkte abgewandelt. Zimmermann erklärt: „Wir überprüfen momentan noch die einzelnen Ausflüge. Sicher ist nur, dass nicht alles umsetzbar sein wird.“

Besondere Angebote für Jugendliche

Zimmermann lenkt den Fokus auf besondere Angebote für Jugendliche. „Sie nehmen die Broschüre eher selten in die Hand, dabei haben wir Veranstaltungen, die trotz Corona möglich sind“, betont sie. So geht es erneut in den Steinbruch zum Klettern nach Gimmeldingen, auch eine Fahrt zum Escape Room nach Karlsruhe für zwei Teams unter den Themen „Mission Impossible“ und „Das fünfte Element“ sind möglich.

Da das Programm noch aktualisiert wird und Schüler, die zuletzt nur im Homeschooling waren, es noch nicht erhalten haben, sollten sich Familien online über die Bedingungen und realisierbaren Hits informieren. Die Anmeldefrist wurde bis zum 1. Juni verlängert

Mehr Infos sind hier zu finden.

Einwurf: Wahnsinn

Wahnsinn, was das Team Jugendarbeit unter Zeitdruck und schwierigen Vorgaben aus dem so lange geplanten Ferienprogramm gerettet hat. Für die Familien gibt es trotz der Corona-Einschränkungen noch viele spannende Projekte, die gleichzeitig berufstätige Eltern entlasten. Da die Schwimmbäder und Badeseen nicht im gewohnten Umfang in den Ferien für Abwechslung sorgen können, sind die Ferienhits eine tolle Alternative.