Neustadt Feriencamp der Engagierten Jugend kommt an

Die Pferde Willi und Leo genießen die Aufmerksamkeit der Entdeckercamp-Besucher.
Die Pferde Willi und Leo genießen die Aufmerksamkeit der Entdeckercamp-Besucher.

Es ist das dritte Ferienlager, dass die Engagierte Jugend Neustadt (EJN) in den Sommerferien veranstaltet: das „Entdeckercamp“. Auf dem Gelände der Umzugsfirma Abendland verbringen 14 Kinder eine Woche ihrer Sommerferien – von Montag bis Freitag haben sie ein Programm rund ums Thema Zauberei.

Im Camp schlafen dürfen sie aber aus Hygienegründen nicht. Und überhaupt: Corona hat die Programmplanung der EJN auf den Kopf gestellt. Mitorganisatorin Marlena Lüneburg berichtet: Im April habe die EJN begonnen, das Ferienlager zu planen. Damals standen vor allem Spiele ohne Kontakt auf der Tagesordnung, insgesamt hätten die Tage mehr den Charakter einer Ferienbetreuung gehabt. Zwei Wochen vor Beginn habe sie dann aber die Nachricht erreicht, dass im Camp die Abstandsregeln gar nicht eingehalten werden müssten, erzählt Lüneburg, Woraufhin die Organisatoren auf die Schnelle ein ganz neues Konzept entwickelten.

Kinder spielen ganz viel

Und nun? „Die Kinder spielen ganz viel. Das wäre unvorstellbar mit Abstand“, berichtet Lüneburg. Einige Hygieneregeln gibt es aber dennoch: Zum Beispiel, dass sich die Kids – ganz passend zum Zauberei-Thema des Camps – jeden Morgen die Hände mit Desinfektions-„Zauberspray“ einsprühen. Danach erwartet sie ein abwechslungsreiches Programm. „Das Thema Zauberei zieht sich da wie ein unterschwelliger roter Faden durch“, sagt Mitorganisator Erik Koppenhagen. Auf der Tagesordnung stand am Dienstag zum Beispiel eine Wanderung durch den Ordenswald auf der Suche nach „Zauberkräutern“ – angeleitet von einem Experten des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Ein besonderer Höhepunkt sind aber auch die Tiere im Feriencamp: Die Pferde Willi und Leo sowie das Kaninchen Anton. Aurora, zehn Jahre alt, erzählt: „Die Pferde zu reiten, war sehr toll.“ Ihre Freundin Jasmin, auch zehn Jahre alt, berichtet vom täglichen Basteln: „Wir haben zum Beispiel Wiesenblumen in Salzteig gepresst, um daraus Anhänger zu machen.“ Sie fügt hinzu: „Außerdem haben wir Hängematten zum Relaxen. Und der Pool ist sehr cool.“