Neustadt RHEINPFALZ Plus Artikel Dorothée Aschoff präsentiert unter dem Titel „weltend“ in der Villa Böhm einen spannenden Querschnitt aktueller Arbeiten

Farbe und Nicht-Farbe: vorne ein Beispiel aus Dorothée Aschoffs titelgebender „weltend“-Serie, hinten „rillend“
Farbe und Nicht-Farbe: vorne ein Beispiel aus Dorothée Aschoffs titelgebender »weltend«-Serie, hinten »rillend«

Die Neustadter Malerin und Bildhauerin Dorothée Aschoff zeigt fast im Jahresrhythmus ihre Arbeiten in eintägigen „One-Woman-Shows“ in der Villa Böhm – die neueste mit dem Titel „weltend“ ist keineswegs apokalyptisch zu verstehen.

Gegen eine pessimistische „Weltende“-Deutung sprechen bei dieser Werkpräsentation schon die Farben. Aschoff, die Farbe bisher, wenn überhaupt, nur in monochromen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

oitoiesoKpnmn zee,ietnst getzi ehir nnu tenru enmerad arlestsm imfebgarreh rAeietbn in hcSceautekhs,cll dei nagz noeh Psnl,ei nur aus dem eSipl tmi zikecie&i;n,ghlslnFet nargle neTntogkuczisr und red miehCe dre litaMnaerie ets.dnnnaet ;dIuochqb& nifde se nnapdnes, Dgeni imt edr arebF zu ,unt ide amn e

x