Neustadt Der schwere Start des VfL Neustadt

NEUSTADT. Für den Fußball-Verbandsligisten VfL Neustadt beginnt die Saison 2014/2015 gleich mit einer sehr schweren Aufgabe. Die Mannschaft von Trainer Demir Hotic gastiert nämlich morgen, Sonntag, beim FC Fortuna Mombach, dem Tabellenzweiten der vergangenen Saison, welcher zusammen mit Oberliga-Absteiger SV Alemannia Waldalgesheim in der Liga am höchsten gehandelt wird.

Erst vor einem Jahr stiegen die Rheinhessen erstmals überhaupt in die Verbandsliga Südwest auf, und als sie am zweiten Spieltag der vergangenen Saison beim VfL mit 1:0 gewannen, rechnete sicherlich noch kaum jemand damit, dass dem Neuling fast der Durchmarsch in die Oberliga glücken sollte. Mit dem Lokalrivalen und späteren Meister TSV Schott Mainz konnte er zwar nicht mithalten, qualifizierte sich am Ende aber verdient für die Aufstiegsrunde der drei südwestdeutschen Verbandsligazweiten und scheiterte in dieser erst im letzten Spiel. Vor dieser Saison wurde der Kader nochmals verstärkt, so dass diesmal von vornherein klar ist, dass die Mainzer im Kampf um die Meisterschaft erneut eine große Rolle spielen dürften. Die Neustadter fahren mit Respekt, aber ohne Angst in die Landeshauptstadt. „Meine Mannschaft hat in den Vorbereitungsspielen gute Leistungen gezeigt, so dass ich mir sicher bin, dass wir in Mombach mithalten können“, gibt sich Hotic vor dem ersten Pflichtspiel dieser Saison selbstbewusst. Unzufrieden sei er allerdings mit den Trainingsbedingungen, mit denen er während der Vorbereitungszeit leben musste. „Den Aschenplatz kann ich keinem Spieler zumuten, so dass sich alles auf einem Platz abspielt. Hier ist ganz einfach die Stadt Neustadt gefordert, dies zu verbessern“, appellierte er. Hotic sei deshalb auch den Verantwortlichen von TuS Maikammer dankbar, dass sie den Neustadtern ihre Anlage als Ausweichmöglichkeit zur Verfügung stellten. Leben könne er dagegen mit dem im Verhältnis zu den Konkurrenten kleinen Kader. „Unsere finanziellen Verhältnisse lassen einfach keinen 22-Mann-Kader zu. Das muss und kann ich aber akzeptieren, wenn die vorhandenen Spieler mitziehen, und das konnte ich bisher feststellen“, erklärte der VfL-Coach. Im Übrigen sei es nicht bei den ursprünglich gemeldeten zwei Neuzugängen geblieben. So verpflichtete der VfL mit dem in Mainz geborenen Kosovaren Shkodran Rexhaj (22) einen weiteren Offensivspieler. In der vergangenen Saison stand er beim FSV Zwickau unter Vertrag und bestritt für die Westsachsen vier Regionalligaspiele. „Ob Shkodran bereits im Mombach dabei ist, weiß ich noch nicht, aber verstärken wird er uns mittelfristig auf jeden Fall“, äußerte sich Hotic zu dem Linksfuß. Darüber hinaus trainiere inzwischen ein Mittelstürmer aus Kamerun, der allerdings noch auf die Freigabe des dortigen Verbandes wartet, an der Haidmühle mit. Und seit drei Tagen mit dem in Neustadt geborenen Danko Boskovic (32) ein aus der Region stammender langjähriger Profi. „Danko hält sich zur Zeit bei uns fit, und vielleicht geling es uns, ihn zu verpflichten“, hofft der Neustadter Trainer. Boskovic begann seine Laufbahn beim FC Palatia Böhl und wechselte nach einer Zwischenstation beim 1. FC 08 Haßloch zum 1. FC Kaiserslautern, für den er in der Saison 2003/2004 auch sein einziges Bundesligaspiel bestritt. Es folgten unter anderem 24 Einsatze in der Zweiten und 89 Spiele in der Dritten Liga für verschiedene Vereine. In der vergangenen Saison war er für die Zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg in der Regionalliga Nord aktiv. Weitere Neuzugänge seien nicht ausgeschlossen. „Es sind ja noch viele Spieler auf dem Markt. Mal sehen, was sich noch ergibt“, erklärte Hotic. Von den Akteuren, die bereits in der vergangenen Spielzeit das Neustadter Trikot trugen, falle Fabian Ortlieb definitiv aus. „Fabian hat sich mittlerweile operieren lassen. Ich rechne in drei Wochen mit ihm“, meinte der VfL-Trainer zu dieser Personalie. Darüber hinaus sei Mannschaftskapitän Andreas Marx angeschlagen und dessen Einsatz deshalb noch unsicher.

x