Neustadt Beliebter Treffpunkt abseits des Fußballs

Die Senioren- und Freizeitgruppe des Sportvereins Schöntal feiert zehnjähriges Bestehen. Nach schleppendem Beginn hat sie sich zu einem beliebten Treffpunkt gemausert.

„Der Deutsche Sportbund hatte Anfang 2005 zur Schulung eingeladen und machte Vereinen den Vorschlag, unsere passiven Mitglieder für eine Seniorengruppe zu gewinnen. Ein Patentrezept hatte niemand, da hat mich der Ehrgeiz gepackt“, erzählt Hans Schreiber, Abteilungsleiter Senioren-, Breiten- und Freizeitsport im SV Schöntal. Das Seminar führte kurze Zeit später zur Gründung einer Senioren- und Freizeitgruppe. Nicht nur Sportler und Jugendliche sollten sich heimisch fühlen, sondern auch die älteren Semester wieder mehr ins Vereinsgeschehen einbezogen werden. Denn außer den Anstrengungen der Aktiven sorgen auch die Beiträge der übrigen, zahlreichen Mitglieder für das Wohlergehen des Vereins. Zwar sei der Vorschlag des Sportbundes vom Vorstand schnell angenommen geworden. Doch eine auf den SV Schöntal zugeschnittene Umsetzung mit seinen über 200 Mitgliedern musste erst noch gefunden werden, berichtet der Vorstandsvorsitzende Dieter Herzog. Da Schreiber bereit war, sich mit seiner Frau Heide ein Konzept einfallen zu lassen, habe er „schnell grünes Licht gegeben“, erklärt er. Bereits zum ersten Seniorenabend seien für weitere Planungen 30 Mitglieder erschienen. Mit besonderen Angeboten für Freizeitaktivitäten sollte die Aufmerksamkeit zunächst auf den geselligen und gar nicht so sehr auf den sportlichen Bereich gelegt werden. Obwohl bereits damals außer den ursprünglich im SV dominierenden Fußballabteilungen für Jugendliche, Aktive und Altherren auch Damen-Gymnastik angeboten wurde. Der Verein lud ein zum Heringsessen, zur Bootsfahrt auf dem Rhein, zu Stadtbesichtigungen und mehr, damit sich die Mitglieder untereinander besser kennenlernen konnten. Seitdem habe sich viel getan in Sachen Freizeitprogramm, schildern Herzog und das Ehepaar Schreiber, das sich in zwei Jahren aus der Organisation zurückziehen will. „Zweimal im Monat gibt es in unserem bewirteten Clubheim am Stadion im Schöntal Spieleabende, die gut besucht werden“, freut sich Heide Schreiber. „Erfolgreich umgesetzt werden die Programmvorschläge im SV von unseren engagierten Abteilungs- und Übungsleitern“, sagt Herzog. Die monatlich angebotenen, seniorentauglich geführten Wanderungen über jeweils etwa zwölf Kilometer unter der Leitung von Gerhard Müller würden gerne angenommen. Zudem gebe es zum Erhalt der Fitness Radtouren in den Sommermonaten, für die nach Horst Gillig jetzt Friedel Fischer und Herzog verantwortlich seien. Ebenfalls im Sommer würden im Stadion Boulespiele mit Gabi und Helmut Geiger für Jedermann angeboten. Und von Mai bis Oktober könne dort das Deutsche Sportabzeichen abgelegt werden. Da treffe man dann auch die behinderten Sportler der Camphill-Lebensgemeinschaft, und es hätten sich nette Kontakte ergeben. Der als Gesamtorganisator und Verantwortliche auftretende Schreiber nimmt an allen Aktivitäten teil. „Ich bin daher auch immer am Ball, was die Kontakte untereinander angeht“, erklärt er. Anmeldungen, Angebote einholen, anbieten, nachfragen, wer mitmacht, seien seine ständigen Beschäftigungen bei dem mittlerweile vierteljährlich wechselnden Programm für mindestens 48 Mitglieder. Zum Gründungsdatum der Senioren- und Freizeitgruppe Mitte April wolle man das Jubiläum mit den Vereinsmitgliedern gebührend feiern. (aew)

x