Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 21. Oktober 2019 Drucken

Neustadt

Neustadter Stadtleben: Klares Votum für „steichen“

Das Corpus Delicti vom 12. Oktober.Karikatur/Archiv: Herrmann

Das Corpus Delicti vom 12. Oktober.Karikatur/Archiv: Herrmann

Auf die Neustadter RHEINPFALZ-Leserinnen und -Leser ist Verlass. Die Voten, die am Wochenende zu unserer Pfälzisch-Frage eingingen, sind eindeutig: „Steichen“ heißt es, wenn es in Neustadt irgendwo hinaus oder hoch geht. Ob nun mit „ch“ oder „sch“. Gefragt hatten wir im Nachgang zu einer westpfälzisch-vorderpfälzischen Dialektverwirrung in der „Wochenspiegel“-Karikatur vom 12. Oktober.

Ich wohne seit meiner Geburt in Neustadt und kenne nur „steichen“. Zum Beispiel „steichen die Trepp“ oder „de Berch nuff“ oder „nunner“. Marianne Suck Neustadt

Es freut mich sehr, dass Sie so bedacht mit unserem Dialekt umgehen. In Neistadt steicht mer aus em Zug. Unser OB hat als Lehrer sicherlich nur das Verb im Infinitiv genannt. Christa Landmesser, Neustadt

Liebe Neustadtredaktion, mir Neistadter steichen in Lautre aus’m Zuuch. Mei Oma war vun Muschbach, un vun der hab ich des gelernt. Genauso hääßt’s ach: Steich mol uff, odder: steich die Trepp nuff. Unn geschdern bin ich uff die Lääder gschtiche! Sabine Veh, Neustadt

Wir Neustadter, und besonders die Weindörfer, „steichen“ aus dem Zug. Gerda Müller, Neustadt

Als Urneustadterin, außerdem ebenfalls von Haus aus Lehrerin, sage ich weder „steigen“ noch „steichen“, sondern „steischen“. Renate Himmel, Neustadt

De Owerborjemeschder hot Recht. In Neischdadt steichen die Leit aus un in Lautre steien se aus. Franz Julier, Hambach

Ich bin 72 und gebürtiger Diedesfelder. OB Weigel hat recht! Der Neustadter und das Umland sprechen von „Wir steichen aus dem Zuuch ... Georg Eugen Dukar, Diedesfeld

|rhp

Neustadt-Ticker