Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 17. Januar 2019 Drucken

Neustadt Land

Nahezu identische Unfälle nur Zufall

Deidesheim: Polizeisprecher äußert sich zu Karambolagen

Die beiden nahezu identisch abgelaufenen Unfälle auf der Autobahnauffahrt zur A 65 von Deidesheim kommend am Montagabend und Dienstagmorgen (wir berichteten gestern) haben keinerlei Zusammenhang. Das teilt Michael Baron, Sprecher der zuständigen Polizeiinspektion in Edenkoben, auf RHEINPFALZ-Anfrage mit.

Die Autobahnauffahrt in Richtung Landau sei auf keinen Fall ein Unfallschwerpunkt, wie Polizeisprecher Baron betont. Seine Kollegen und er seien selbst stutzig geworden, als der zweite Unfall am Dienstag – nur wenige Stunden nach dem ersten Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge – passiert sei.

In beiden Fällen hatte eine Autofahrerin beziehungsweise ein Autofahrer auf der Auffahrt plötzlich gebremst. Wegen zu geringen Abstandes waren je drei Fahrzeuge in das jeweils davor fahrende gekracht. Bei dem Vorfall am Dienstag wurden drei Menschen verletzt. Dabei entstand ein Schaden von rund 34.000 Euro. Im Stau auf der A 65 kam es in der Folge zu zwei weiteren Unfällen. Von 7.30 Uhr bis 10.40 Uhr kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Noch immer sucht die Polizei nach Zeugen, die einen der beiden Folgeunfälle beobachtet haben, als ein Lastwagen auf den davor warteten auffuhr. Der Fahrer des hinteren Lkw gab an, dass der vordere zurückgerollt sei. Zeugen sollen sich unter Telefon 06323/9550 melden.

Bei der Karambolage am Montagabend gab es weder Verletzte noch Stau. Der Schaden betrug nach ersten Schätzungen der Polizei insgesamt etwa 8000 Euro. |bje

Neustadt-Ticker