Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 18. Januar 2019 Drucken

Neustadt: Lokalsport

Große Kulisse erwartet

Wasserball: SC Neustadt in U18-Bundesliga zu Hause gegen Neukölln und Fulda

Von Heike Klein

«Neustadt.» Die Nachwuchs-Wasserballer des SC Neustadt brennen auf die beiden Begegnungen am Wochenende in der U18-Bundesliga. Am Samstag präsentieren sie sich als Tabellenerster der B-Gruppe um 18 Uhr gegen den Tabellenzweiten SG Neukölln Berlin im Stadionbad erstmals in dieser Saison den heimischen Fans. Am Sonntag folgt um 14 Uhr gegen die Wasserfreunde Fulda die nächste Heimbegegnung.

Die Neustadter Jungs werden von einem großen Trainerteam betreut. Nach Absprache mit Cheftrainer Davorin Golubic kümmern sich Peter Jacqué, Jens Schwarzkopf, Lars Ananias und Peter Kuhn um Training und Spiele. Jacqué hat dabei die Rolle des Teamsprechers übernommen. „Ich bin nur ein Rädchen im großen Getriebe der Wasserball-Abteilung. Sie reicht von Manager Michael Heinz über Cheftrainer Golubic zu Wasserballwart Ingolf Berger und zu den Trainern der jüngeren Mannschaften, wie Thorsten Preuß bei den Jüngsten“, betont er.

Dass das Experiment Bundesliga für die Spieler, von denen lediglich Dominik Hummel und Max Simonett Jahrgang 2001 sind und der große Rest erst 2003 geboren worden ist, zu früh gekommen wäre, wagt nach den ersten drei Siegen der Jungs niemand mehr zu behaupten. „Wir konnten weder uns noch die bisherigen Gegner richtig einschätzen“, sagt Jacqué. Wobei er genau sieht, dass der Neustadter Nachwuchs schwimmerisch und konditionell in guter Verfassung ist. Das soll dann auch am Samstag gegen den ebenfalls noch unbesiegten Verfolger Neukölln zum Tragen kommen. „Wir müssen ihren besten Torschützen Tolgaham Karakurt gut abschirmen. Da werden wir uns taktisch einiges einfallen lassen“, sagt Jacqué. Von Fulda erwartet er ein kompaktes Auftreten. Auch die Hessen sind mit 4:2 Punkten gut in die Saison gestartet. Am Ende soll ein starkes letztes Viertel die Entscheidung für den SCN bringen. „Wir werden nach diesem Spieltag wissen, wo wir wirklich stehen. Dann ist die Hinrunde beendet“, sagt Jacqué.

Der Modus der Ersten Liga ist kompliziert. Nach der Vor- und Rückrunde kommt es zu Play-Off-Spielen, bei denen die endgültige Platzierung in der B-Gruppe in einer Art Zwischenrunde ermittelt wird. Für den Ersten und Zweiten geht es mit Relegationsspielen zum Aufstieg in die stärkere A-Gruppe weiter. Die restlichen Teams gehen in die Platzierungsrunde.

Weil der SCN-Nachwuchs nicht nur Spaß, sondern auch Können zeigt, setzt er auf Unterstützung in den Heimspielen. „Wir rechnen mit einer großen Kulisse. Die Jungs laden ihre Mitschüler ein. Der Hallensprecher der Ersten Mannschaft, Helmut Rheude, wird als Sprecher im Stadionbad für gute Stimmung sorgen“, sagt Jacqué. Sein Team und er haben allerdings ein Luxusproblem: Sie müssen aus dem Kader von 15 hoch motivierten Jungen zwei Spieler streichen, da nur 13 Jungen aufgestellt werden dürfen. Jacqué: „Die Entscheidung wird uns schwer fallen und für uns Trainer schmerzvoll sein.“

So spielen sie

SC Neustadt, U18:

Hendrik Hummel, Baaden – Simonett, Dominik Hummel, Herrle, Lewin, Bauer, Ananias, Spandick, Lukas Schwarzkopf, Tim Schwarzkopf, Schädler, Vagts, Hvric, Guth.

Neustadt-Ticker