Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 17. Januar 2019 Drucken

Neustadt: Lokalsport

1000 Gäste und pro Wettkampftag 60 Tanzpaare

Tanzen: Für den 9. und 10. Februar holen Beatrix Leibfried und Claus Wolfer Tänzer zum sportlichen Wettstreit nach Haßloch. Mit dem Tanzsportverband Rheinland-Pfalz und ihrem Haßlocher Tanzsportclub „Dance Republic“ präsentieren die ehemaligen Profis diesmal die Amateur-Landesmeisterschaft in den lateinamerikanischen Tänzen. Eine „chair person“ wird dabei auf Schrittanzahl und Rocklänge achten.

Von Stephanie Becker

Beatrix Leibfried und Claus Wolfer holen Tänzer zum sportlichen Wettstreit nach Haßloch.

Beatrix Leibfried und Claus Wolfer holen Tänzer zum sportlichen Wettstreit nach Haßloch. ( Foto: WOLFER-LEIBFRIED)

«Hassloch.» Bis zu 1000 Gäste auf der Tribüne erwarten Beatrix Leibfried und Claus Wolfer pro Tag in der Pfalzhalle in Haßloch, wenn die besten Amateurtanzpaare aus Rheinland-Pfalz am zweiten Februar-Wochenende in der Lateinsektion um den Titel kämpfen. Der Wettbewerb gilt auch als Qualifikation für die deutsche Meisterschaft und Schautanzgenehmigungen. So werden etliche Clubs erwartet, unter anderem aus Neustadt, Grünstadt, Neuwied, Ludwigshafen, Mutterstadt, Kaiserslautern, Landau und Speyer.

Die ehemaligen Profitänzer Wolfer und Leibfried kennen sich bestens auf „beiden Seiten der Medaille“ aus. Denn sie selbst fingen im Amateurtanz an, gewannen dreimal die deutsche Meisterschaft (Senioren I Latein 2004 bis 2006) und holten viele internationale Titel. Als Geschäftspartner führen sie heute ihre Tanzschule in Haßloch, deren 20-jähriges Bestehen sie in diesem Jahr feiern.

Vor zehn Jahren startete zudem „Dance Republic - Der Tanzsportclub“: Mit diesem Verein führen Bea Leibfried und Claus Wolfer, gemeinsam mit dem Tanzsportverband Rheinland-Pfalz, erstmalig die Landesmeisterschaft Latein der Amateure durch. „Nach dem schönen Erfolg vor zwei Jahren, als wir die deutsche Meisterschaft Latein und Standard der Professionals im Neustadter Saalbau ausrichten durften, ist es eine Freude, auch ein Turnier nach Haßloch zu holen“, betonen beide.

Amateurtanzen hat mit „einfach“ nichts zu tun, wissen die ehemaligen Profis und heutigen Wertungsrichter – allerdings sind sie bei der Landesmeisterschaft dann nicht in dieser Funktion im Einsatz – ganz genau. Denn die Paare müssen neben Arbeit, Schule oder Studium quasi jede freie Minute für das Training nutzen, erinnert sich Claus Wolfer. Insofern dürfen Zuschauer sich auf ein hohes Niveau bei den Landesmeisterschaften freuen, auch schon bei der Jugend.

Am Samstag finden die Turniere der Kinder, Junioren und Jugend statt. Die Teilnehmer sind also zwischen sechs und maximal 18 Jahre alt, sofern sie 2019 volljährig werden. Sie sind in fünf Altersgruppen eingeteilt. Es werden acht Turniere getanzt, bei denen Medaillen in Bronze, Silber und Gold auf die Gewinner warten. Die Siegerehrung ist immer direkt im Anschluss, da die Teilnehmer in die nächst höhere Klasse aufsteigen können. So ist es laut Leibfried nicht unüblich, wenn viele Paare gleich mehrfach antreten.

Für die Hauptgruppe (Erwachsene ab 18 Jahre) wird es am Sonntag spannend, wenn in den Leistungsklassen D, C, B und A getanzt wird. Allerdings gibt es hier noch zusätzlich die ranghöhere S-Klasse. Wie bei den Kindern und Jugendlichen urteilen fünf Wertungsrichter in geheimer Abstimmung über die Leistungen auf dem Parkett. Wolfer und Leibfried fassen zusammen: „Es kommt darauf an, sich gegen möglichst viele Turnierpaare durchzusetzen.“

An beiden Tagen werden daher um die 60 Tanzpaare erwartet, und auch die Kleider werden mit aufsteigendem Erfolg immer prunkvoller, fügt Leibfried an. All das wird sehr genau in der Turniersportordnung geregelt. Claus Wolfer ergänzt, dass es sogar eine „chair person“ gibt: „Er oder sie sitzt wirklich auf einem Stuhl neben dem Parkett und achtet darauf, dass neben der zulässigen Schrittanzahl auch die Kleiderordnung stimmt.“ Und die regelt jedes Detail von den Pailletten bis zur Rocklänge.

„Sehr gutes Catering rundet das Programm ab“, sagt Leibfried. „Das gehört fürs Publikum genauso dazu wie die sportliche Darbietung.“ Nur einen Punkt müssen Wolfer und Leibfried stets klarstellen: Um einen Ball wie vor zwei Jahren, bei dem auch das Publikum in großer Robe tanzen kann, handelt es sich diesmal nicht. „Hohe Leistung und Spaß gibt es bei den Amateuren aber genauso. Darum hoffen alle Beteiligten, auch die jüngeren, auf viele Zuschauer.“ Die genauen Starts können die Organisatoren noch nicht nennen. Die Meldefrist läuft bis vier Tage vor dem Turnier.

Information

Eintritt:

Samstag, 9. Februar, ist der Eintritt frei. Für Sonntag, 10. Februar, kostet die Tageskarte 5 Euro im Vorverkauf oder 7 Euro an der Tageskasse. Kinder bis 12 Jahre zahlen nichts. Parken auf dem Pfalzplatz: kostenfrei.

Vorverkauf:

im Internet unter www.wolfer-leibfried.com; Abholung der Karten für Sonntag in der Tanzschule Wolfer-Leibfried, Kirchgasse 71 in Haßloch.

Neustadt-Ticker