Mannheim Corona: Tests, Tests, Tests

Der große Ansturm blieb zum Start aus: Testzentrum im Mannheimer Rosengarten.
Der große Ansturm blieb zum Start aus: Testzentrum im Mannheimer Rosengarten.

Die Auswahl in Mannheim ist groß. Testzentren, Diagnose-Stützpunkte, „Drive-In-Schnelltest“ – überall versprechen Anbieter Sicherheit oder zumindest Gewissheit mit Blick auf das Coronavirus. Seit Mittwoch ist auch der Rosengarten ein solches Testzentrum. Das Interesse hat sich zum Auftakt am Morgen allerdings in Grenzen gehalten.

Ab 10 Uhr passierte in 20 Minuten niemand die Eingangstür. „Viel mehr war die ganze Zeit nicht los“, sagte eine Mitarbeiterin. „Unten wird dann erst einmal Fieber gemessen und dann wird beraten und man kann sich für einen der beiden Tests entscheiden.“ Den Antigen-Schnelltest, bei dem innerhalb von maximal 30 Minuten ein digitales Ergebnis vorliegt, oder die Variante des PCR-Tests, für den die Ergebnisse von einem Labor ausgewertet werden müssen. Das Ergebnis liegt hier nach 48 Stunden vor. „Es kommt darauf an, wofür das Testergebnis benötigt wird“, erklärt die Mitarbeiterin an der Tür. Für den Besuch der Großeltern in Seniorenheimen genüge in der Regel der Schnelltest, während beispielsweise für Reisen oft der PCR-Test von den Ankunftsländern vorgeschrieben sei.

Getestet wird vom nach eigenen Angaben „einem der größten Betreiber von Corona-Teststationen und mobiler Test-Teams in Deutschland“, dem Unternehmen 21Dx. Und man grenzt sich vom Drive-In-Testzentrum in der Neckarstadt ab, in dem man ein „Walk-In“-Testcenter anbietet. „Walk-In“ bedeutet so viel wie „Hineinlaufen“. Termine müssen vorab nicht ausgemacht werden.