Rudern Vordere Plätze für den Ludwigshafener Ruderverein

Rudert jetzt bei den Senioren: Eva Hohoff.
Rudert jetzt bei den Senioren: Eva Hohoff.

Vordere Plätze haben die Aktiven des Ludwigshafener Rudervereins bei zwei Regatten im Norden Deutschlands eingeheimst. Eine Sportlerin orientiert sich neu.

Eva Hohoff vom Ludwigshafener Ruderverein (LRV) ist diese Saison in die offene Klasse der Senioren gewechselt. Ihr Ziel ist es, im nächsten Jahr einen Platz im A-Kader zu ergattern. Am Wochenende fuhr die 25-Jährige im Frauen-Zweier ohne bei der 65. Internationalen Ruderregatta in Ratzeburg mit ihrer Partnerin Pia Otto (24) vom Kölner Ruderverein gegen Mannschaften aus Deutschland Polen und Dänemark, darunter die aktuellen deutschen Kleinbootmeister im Zweier ohne Mührs/Kötitz aus Kettwig und Potsdam. Im Samstagsrennen hatte das Team um Hohoff einem guten Start, sie lagen bei der 500 Metermarke auf dem zweiten Platz hinter dem Team Mührs/Kötzitz. Diesen mussten sie bei der 1500 Metermarke an die Polinnen abgeben, die diese Platzierung bis ins Ziel behaupteten. Der Zweier aus Kettwig und Potsdam gewann das Rennen mit deutlichem Vorsprung. Der starke Gegenwind hatte den etwas schwereren Teams in die Karten gespielt.

Im Sonntagsrennen waren die Bedingungen trotz des Seitenwindes, der das Steuern erschwerte, etwas freundlicher. Die Ludwigshafenerin verbuchten in einem äußerst spannenden Rennen schließlich den zweiten Platz und verkürzten den Abstand zu den Siegerinnen aus Kettwig und Potsdam gegenüber dem Vortagsrennen um vier Sekunden. Das Team aus Ludwigshafen und Köln war mit dem Ergebnis zufrieden, verletzungsbedingt hatten sie sich nicht optimal auf diesen Vergleich vorbereiten können. „Wir waren im Vorfeld noch nicht einmal sicher, ob wir überhaupt zwei Rennen würden bestreiten können“, erläuterte Hohoff.

Jugend auf gutem Weg

Gleichzeitig war die zweite Internationale DRV-Junioren-Regatta auf der Dove-Elbe im Süden Hamburgs angesetzt. Mit Johanna Müller (15) , Sibylle Schoolart (18) und Johannes Bäumler (16) waren drei LRV-Athleten dabei, die aber zum Teil für den Mannheimer Regattaverein an den Start gingen. Hier wurden drei Wochen vor der Deutschen Jugendmeisterschaft (20. bis 23. Juni in Essen) noch einmal die aktuellen Chancen ausgelotet. Johanna Müller überquerte am Samstag mit Juniorinnen Achter der Renngemeinschaft mit Lauffen, Eberbach, Karlsruhe, Marbach und Heidelberg auf der 1500m-Strecke in ihrem Lauf zuerst die Ziellinie. Somit startetet der Achter am Sonntag in der ersten Abteilung, kam dort aber nur auf den undankbaren vierten Rang. Im Vierer ohne in Renngemeinschaft mit Marbach und Karlsruhe wurde Müller jeweils Dritte am Samstag und Sonntag. Johannes Bäumler gewann seinen Lauf am Samstag im Junior B Achter in Renngemeinschaft mit Rheinfelden, Nürtingen, Mannheim, Eberbach und Stuttgart. Am Sonntag erreichte das Team in der ersten Abteilung auf der 1500m-Strecke Rang zwei.

Sibylle Schoolart, die ihre letztes Junioren Jahr bestreitet, wurde über 2000 Meter im Leichtgewichts Doppelzweier der A Junioren Vierte.

Es bleiben den Athleten noch knappe zwei Wochen Trainingszeit, um topfit für die Deutschen Jugendmeisterschaften zu sein. Zumindest Johannes Bäumler rechnet sich im Vierer ohne Steuermann Chancen auf einen Podestplatz aus – in diesem Jahr war der Vierer bisher ungeschlagen.

x