Mannheim/Heidelberg Unwetter richtet großen Schaden in der Kurpfalz an

Ein Blitz setzte den Dachstuhl eines Hauses in Brand.
Ein Blitz setzte den Dachstuhl eines Hauses in Brand.

Am Mittwoch sind zwei Unwetterfronten mit heftigen Gewittern und Starkregen über die Kurpfalz gezogen. Besonders betroffen waren dabei der nördliche Rhein-Neckar-Kreis sowie Heidelberg. Bis 20 Uhr kam es dabei zu 21 Polizeieinsätzen. Auch die Feuerwehren Heidelberg (16) und Mannheim (9) hatten zahlreiche Einsätze zu bewältigen. So waren zahlreiche Keller mit Wasser vollgelaufen, Bäume umgestürzt und durch die Wassermassen wurden Kanaldeckel herausgehoben. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf rund 100.000 Euro geschätzt. In Heidelberg-Handschuhsheim schlug der Blitz in ein Wohnhaus ein, was zum Brand des Dachstuhls führte. Dabei entstand Sachschaden von rund 20.000 Euro. Im Bereich der L 596 zwischen Hirschberg und Ursenbach musste die Fahrbahn an mehreren Stellen wegen abgegangener Schlammlawinen vorübergehend gesperrt werden. Auch in Oberflockenbach und in Heidelberg-Ziegelhausen wurden Straßen wegen Unterspülungen und Schlammlawinen zeitweise gesperrt. In Heidelberg-Ziegelhausen kam es aufgrund eines herausgehobenen Kanaldeckels zu einem Verkehrsunfall, bei dem rund 2000 Euro Sachschaden entstand. Auf der A 659 in Höhe der Anschlussstelle Viernheim-Ost war die Fahrbahn in Fahrtrichtung Weinheim komplett überflutet. In der Folge kam ein Autofahrer aufgrund Aquaplanings ins Schleudern und kollidierte mit einem in gleicher Richtung fahrenden Verkehrsteilnehmer. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt und es entstand Sachschaden in Höhe von rund 50.000 Euro. Ab 20 Uhr beruhigte sich die Wetterlage und es kam zu keinen weiteren Vorkommnissen, wie das Polizeipräsidium Mannheim weiter mitteilte.