Ludwigshafen Trotz Datenklau bei den TWL: CDU bekennt sich zum Energieversorger

Der Hackerangriff auf die Technischen Werke hat große Ausmaße. Alle Kunden sind betroffen.
Der Hackerangriff auf die Technischen Werke hat große Ausmaße. Alle Kunden sind betroffen.

„Wir legen ein ganz klares Bekenntnis zur TWL AG ab.“ Das betont Peter Uebel, Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion, als Reaktion auf die Ereignisse der vergangenen Monate rund um den Hackerangriff auf die Technische Werke (TWL), von dem 100.000 Kunden betroffen sind.

„Kategorien Täter/Opfer nicht verwechseln“

„Die TWL AG ist Opfer einer schweren Straftat geworden. Ein gravierender Schaden ist entstanden. Die genauen Ausmaße kann man noch nicht einschätzen. Dies gilt für die TWL selbst, aber auch für deren Kunden“, so Uebel weiter. Bei aller Verunsicherung der Kunden dürfe man nicht die Kategorien Täter/Opfer verwechseln. Die Strategie einer transparenten Kommunikation mit den Kunden sei richtig und der einzige Weg, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen. „Wir unterstützen ausdrücklich alle Anstrengungen des Unternehmens zur Bewältigung dieser Krise. Die TWL sind Arbeitgeber, Wirtschaftsfaktor und nicht zuletzt Partner in unserer Stadt. Sie unterstützen das soziale, sportliche und kulturelle Leben in Ludwigshafen durch ein großes Engagement.“ Die TWL AG habe dies nicht zuletzt mit dem Umzug ihrer Kundenzentrale in die Innenstadt gezeigt.

„Solidarität zeigen“

Der kriminelle Angriff habe den Energieversorger in einer ohnehin schwierigen Zeit getroffen. „Wir hoffen, dass es gelingt, die Täter zu ermitteln. Dies ist Sache der Ermittlungsbehörden. Wir alle können unsere Solidarität zeigen, indem wir weiterhin oder neu Kunden bei den TWL bleiben oder werden,“ bilanziert Uebel.