Ludwigshafen Stadtnotizen: Steinruck will Jobbörsen einrichten

„Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen zeigen erneut, dass der Kampf gegen Arbeitslosigkeit weit stärker in den Fokus der Stadtpolitik gehört. Insbesondere Langzeit- und Jugendarbeitslosigkeit sind in Ludwigshafen – gemessen an vergleichbaren Kommunen – viel zu hoch.“ So reagiert SPD-Oberbürgermeisterkandidatin Jutta Steinruck (55) auf den jüngsten Arbeitsmarktbericht, in dem die Quote für Ludwigshafen bei 8,2 Prozent liegt. „Die Stadt muss an allen Stellschrauben drehen und stärker Schwerpunkte setzen. Konkret heißt das zum Beispiel: Den Gedanken des ,Vor-Ort-Gehens’, der schon hinter meinen 16 Stadtteilforen stand, auch auf die Arbeitsvermittlung zu übertragen.“ Als OB werde sie gezielt über die Stadt verteilt Jobbörsen einrichten, in denen die Bedürfnisse vor Ort besser gebündelt werden können als aus der Zentrale in der Berliner Straße heraus. „Es darf nicht bei der Betreuung der Menschen von A bis L oder M bis Z bleiben – die Arbeitsvermittler müssen näher ran und konkreter wissen, wie die Stadtquartiere ticken, wo Mittelständler und Ladenbesitzer Leute suchen oder Initiativen wirken, die gestärkt werden sollten.“ Neue Wege will Steinruck auch in der gemeinnützigen Beschäftigung einschlagen: „Denn während gerade Langzeitarbeitslose oft ohne sinnvolle Aufgabe auskommen müssen, bleiben viele öffentliche Aufgaben in der Stadt schlichtweg liegen. Ziel muss stattdessen sein, die Menschen im Zweifel für gemeinnützige Arbeit statt für Arbeitslosigkeit zu entlohnen“, sagt sie. Mit dem klassischen Chor- und Sinfoniekonzert „Festliche Klänge“ gibt der Männergesangverein 1856 Mundenheim am 21. Oktober, 19 Uhr, erstmals in der Friedenskirche in Friesenheim ein Gastspiel. Die beiden Mundenheimer Chöre mit zusammen mehr als 100 Sängerinnen und Sängern unter Leitung von Ivan Mladenov setzen nach einer siebenwöchigen Sommerpause am Dienstagabend, 18.15 Uhr, im Schulzentrum Mundenheim die Proben für das Konzert fort. Sie werden in der Friedenskirche vom MGV Liederkranz 1852 Lorsch unterstützt. Außerdem sind die Sopranistin Ulrike Machill-Bengl, ein Sinfonieorchester und als Moderatorin die Sängerin Christina Prieur dabei. Auf dem Programm stehen Werke von Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Händel, Ennio Morikone, Giacomo Puccini, Wolfgang Amadeus Mozart und Giuseppe Verdi. Mit demselben Programm treten die Interpreten am 22. Oktober auch in der katholischen Kirche in Lorsch (17 Uhr) auf. Eintrittskarten für das Konzert in der Friedenskirche können unter Telefon 06237/590390 oder 0621/557216 bestellt werden. Wegen der starken zeitlichen Belastung aller Teilnehmer an den beiden Konzerten und an den Proben verzichtet der MGV 1856 Mundenheim in diesem Jahr auf sein Herbstfest.

x