Ludwigshafen Sportnotizen: Handball: Topspiel in Friesenheim

Zum Spitzenspiel der A-Jugend-Handball-Bundesliga empfängt die TSG Friesenheim am Sonntag als Tabellenvierter den Zweiten und amtierenden Deutschen Vizemeister, den Nachwuchs der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen (17 Uhr, TSG-Sportzentrum). Obwohl die Friesenheimer zuletzt fünfmal ohne Niederlage blieben, geht die Mannschaft von Trainer Thorsten Schmid als Außenseiter ins Spiel. Denn der Nachwuchs des Bundesligisten HSG Wetzlar zog bislang souverän durch die Runde, unterlag nur in der Neuauflage des letztjährigen Meisterschaftsfinals beim SC DJK Leipzig. Prunkstück der Gäste ist die beste Abwehrreihe der Liga vor Jugend-Nationaltorhüter Till Klimpke. So schluckte die HSG erst 114 Gegentore, während die TSG, als immerhin viertstärkste Verteidigung, bereits 217 Treffer hinnehmen musste. „Sie sind sehr schwer zu knacken“, weiß Schmid, der auf Benedikt Bayer, Alexander Falk und Tom Jansen verzichten muss. (env) Der SKC Mundenheim hat sich am sechsten Spieltag der Kegel-Landesliga Ost der Deutschen Classic Union auf dem dritten Tabellenplatz behauptet und den Anschluss an die Tabellenspitze wieder hergestellt. Nach der Pokalpause müssen die Mundenheimer beim Spitzenreiter BSG Bornheim Farbe bekennen (morgen, 14.30 Uhr, Freizeitcenter). Die Bornheimer sind bislang noch ungeschlagen. Dort zu gewinnen, gleicht einer Herkulesaufgabe. Wesentlich bessere Aussichten hat der Post SV Ludwigshafen, aktuell Vierter. Im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten SKC Monsheim III ist der Gastgeber mit seinem 5414er-Schnitt klarer Favorit (morgen, 14 Uhr, Post-Sportzentrum). Im Spiel SG Großkarlbach-Carlsberg gegen BSG Giulini führt der Weg zum Erfolg über die Tagesform (morgen, 14.30 Uhr, Bürgerhaus Großkarlbach). Seit dem zweiten Spieltag wartet der Tabellenletzte SG Schifferstadt/Germersheim auf einen Sieg. Beim Tabellenzweiten KV Grünstadt II sind die Chancen bescheiden (morgen, 14.30 Uhr, Kegelcenter Grünstadt). (edk) Bis jetzt agierten die Keglerinnen des Post SV Ludwigshafen in der zweiten Bundesliga Süd der Deutschen Classic Union nicht optimal. Nach sechs Spieltagen hat das Team erst zweimal gewonnen und ist Siebter. Zu wenig für Sportwartin Arifa Brendel. Um das angestrebte Ziel, einen guten Platz im Mittelfeld zu erreichen, müsse sich die Mannschaft langsam steigern. Denn der Post SV ist nicht weit von der Abstiegszone entfernt. Der kommende Gegner, die SKC GN Lahr, steht schon auf einem Abstiegsplatz (Sonntag, 13 Uhr). Das Kellerduell hat somit einen vorentscheidenden Charakter. (edk) Mit 93:101 hat Basketball-Landesligist SG TSG Maxdorf/LSV Frankenthal beim ungeschlagenen 1. FC Kaiserslautern II verloren. Mit einem Sieg hätten die Gäste am Tabellenführer vorbeiziehen können. Die Spielgemeinschaft ließ ihrem Gegner zu viel Platz und leistete sich einfache Fehler, die von den treffsicheren Gastgebern bestraft wurden. Bis zur Halbzeit setzte sich Kaiserslautern bis auf 17 Punkte ab (59:42). Als die Gastgeber sogar mit 21 Zählern führten, ging ein Ruck durch die Mannschaft von SG-Trainer Andreas Merk. Maxdorf/Frankenthal minimierte fortan die Fehler und kämpfte sich Punkt um Punkt ins Spiel zurück. 40 Sekunden vor dem Ende lagen die Gäste nur noch mit vier Punkten zurück, doch es fehlte das Glück. Stark waren auf Gästeseite Mirnes Islamovic (30 Punkte) und Huso Ljuca (29). So spielten Sie: SG TSG Maxdorf/LSV Frankenthal: Islamovic (30), Ljuca (29), Völker (13), Mierzwa (10), Karon (5), Christian Henss (4), Handrich (2), Florian Henss, Mesanovic. (kmt)

x