Ludwigshafen RHEINPFALZ Plus Artikel Schatten oder Blutlache? Künstlerin Carola Dewor mit mysteriösen Orten in Galerie Lauth

Carola Dewor beschwört die Faszination von Räumen und Dingen in ihren – hier „Nebenan“ (2024) in Öl auf Leinwand.
Carola Dewor beschwört die Faszination von Räumen und Dingen in ihren – hier »Nebenan« (2024) in Öl auf Leinwand.

Sie waren da – jetzt sind sie weg. Carola Dewor malt wie aus der Welt gefallene Innenräume. Sie sind karg möbliert und sie sind menschenleer. Spiegel, Stuhl, Sofa und Bett sind ganz unter sich. Vorhänge bauschen sich in unnatürlicher Opulenz. Wände, Fußböden, Fenster und Türen scheinen ein eigenes Spiel zu spielen. Sie fangen das Licht ein, sind Auftrittsorte für die Farbe und die Pinselstriche der Malerin, die manchmal Hiebe sind, die sitzen. Große Oper ist das, und Carola Dewor führt Regie.

„Spuren im Raum“ titelt die Ausstellung bei Lauth, es ist die erste der Künstlerin in der Galerie. Der Raum inspiriere sie, hat sie geschrieben,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

qdsbau&od; tLhi,c edi ufL,t edi Faerbn dun ied i.geo;&qudlDn Das aslle nmauhfun,zee sei ine nriivsetne rsPsze.o Dsa nae?lM biE&;dqoneu eingee tntpIrterneioa unofl.&q;endid eOnh Farg,e ied iieetsng iec&Mnuleuliserhtsm;r von sKula lguinnz&sF;ma rcerhehbst das i.teeMr eiS ,e;zsigw&li

x