Ludwigshafen Pfalzwerke: Steinruck fordert Bürgerforum

SPD-Oberbürgermeisterkandidatin Jutta Steinruck (54) kann den Ärger der Parkinsel-Bewohner wegen der angekündigten Pfalzwerke-Ansiedlung in ihrer Nachbarschaft verstehen. Sie fordert deshalb möglichst rasch ein Bürgerforum.

Anwohner Rudi Röller hat ein solches Forum öffentlich gefordert (wir berichteten gestern) und die Oberbürgermeisterkandidaten zugleich gebeten, ihren Standpunkt bei diesem Thema zu verdeutlichen. Steinruck hat sofort reagiert und gleich gestern einen Brief an Röller geschickt. In dem Schreiben, das sie in Kopie an die RHEINPFALZ geschickt hat, verteidigt Steinruck grundsätzlich die Idee, das neue Pfalzwerke-Verwaltungsgebäude auf der Parkinsel zu errichten. Es soll auf das Grundstück an der Hafenstraße kommen, auf dem im Juni 2013 eine Lagerhalle abgebrannt war. Über diese Pläne hatte Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) den Stadtrat Ende Juni erstmals informiert. „Grundsätzlich begrüße“ sie die Pfalzwerke-Ansiedlung auf der Parkinsel, schreibt Steinruck an Röller. Allerdings missfalle ihr am bisherigen Prozess, dass die Bewohner „ohne frühzeitige Information vor vollendete Tatsachen gestellt“ worden seien. Eine solche Vorgehensweise würde sie im Falle einer Wahl zur Oberbürgermeisterin ändern, kündigt Steinruck an. Ihr Arbeitsprogramm beinhalte den Plan, „dass ich die Bürger bei Bauprojekten frühestmöglich informieren und beteiligen werde“. Es sei wichtig, alle Interessen und Einwände früh zu hören, da sich so auch Fehlplanungen vermeiden ließen. „Eine derartige Vorgehensweise wäre hier sinnvoll gewesen“, schreibt Steinruck mit Blick auf die konkrete Situation auf der Parkinsel. Diese Information der Bürger müsse nun so schnell wie möglich in Form eines Bürgerforums nachgeholt werden, betont die SPD-Kandidatin. Dabei müsse dann auch ausgelotet werden, wo die Bewohner konkret an der Planung beteiligt werden könnten. „Viele Bewohner der Parkinsel befürchten ein Verkehrschaos, und ich kann diese Sorge nachvollziehen. Hier gilt es, eine für alle Seiten gute Lösung zu finden“, so Steinruck. Der von Röller und Ortsvorsteher Christoph Heller (CDU) ins Spiel gebrachte Bypass am Luitpoldhafen könnte dabei ein Lösungsweg sein, meint Steinruck. „Darüber hinaus muss sichergestellt werden, dass auf dem Gelände der Pfalzwerke ausreichend Mitarbeiterparkplätze geschaffen werden, um die Anwohner nicht über Gebühr zu belasten.“

x