Ludwigshafen Nach 0:3-Rückstand groß aufgetrumpft

TFC-Torwart Erik Kühnel erwischt gegen den Dürkheimer HC einen Glanztag.
TFC-Torwart Erik Kühnel erwischt gegen den Dürkheimer HC einen Glanztag.

«BAD DÜRKHEIM.» Hockey-Zweitregionalligist TFC Ludwigshafen hat beim abstiegsbedrohten Dürkheimer HC II einen 8:5 (4:4)-Erfolg gefeiert und sich am drittletzten Spieltag den Klassenverbleib gesichert.

Als Tabellenzweiter könnten sich die Löwen jetzt zurücklehnen. Drei Zähler liegen sie hinter Spitzenreiter Wiesbadener THC, sechs Punkte vor dem Tabellendritten SC 1880 Frankfurt II. Doch TFC-Trainer Philipp Grimmer und sein Team sind hungrig. „Geht es nach mir, holen wir noch sechs Punkte und verteidigen den zweiten Platz“, erklärte der Coach. Fast hätten die Ludwigshafener sogar die Tabellenführung übernommen. Wiesbaden schrammte knapp an einer Niederlage vorbei, zog beim 5:4-Erfolg gegen Alzey gerade noch den Kopf aus der Schlinge. Für den TFC stand nach dem Wiederaufstieg 2017 vor allem eines im Mittelpunkt: der Klassenverbleib. Entsprechend groß war der Jubel nach der Partie. „Wenn man so schlecht in die Saison gestartet ist und dann solch enge Spiele so sachlich herunterspielt, dann ist das schon klasse“, resümierte der Trainer zufrieden. Die zweite Mannschaft der Dürkheimer zauberte im Abstiegskampf zwei Alt-Internationale aus dem Hut. Aber selbst die Erfahrung von Olympiasieger Christian Mayerhöfer und Ex-Nationalspieler Uwe Krauß half nichts. Dürkheim begann wie die Feuerwehr, führte nach acht Minuten bereits mit 3:0. „Das ist nichts Neues. Sie starten ja meistens so, aber die kurze Ansprache in der Auszeit hat ja etwas bewirkt“, unterstrich Grimmer. Dass es eine enge Partie werden würde, war zu erwarten. Doch wie so oft in der Saison behielten die Ludwigshafener die Nerven und egalisierten innerhalb von sechs Minuten die Führung. Zuerst schoss Fabian Magin den Ball durch die Beine von Dürkheims Torwart Emil May (12.). Kurz danach fand Magin auf der linken Seite die Lücke und ließ den DHC-Schlussmann schlecht aussehen. Als Routinier Sebastian Minges per Kurze Ecke zum 3:3 traf (18.), war die Partie wieder offen. In der Folgezeit erarbeitete sich der TFC ein deutliches Chancenplus. Das 4:3 gelang Youngster Felix Martin, der den Ball von der rechten Seite ins Tor lenkte. Mit dem Pausenpfiff erzielte Krauß den Ausgleich. Ludwigshafen bewahrte im zweiten Durchgang die Ruhe und wurde belohnt. Magin setzte Lukas Leitz in Szene, der zum 5:4 traf (39.). Minges baute die Führung sieben Minuten später auf zwei Tore aus. Wie mental stark die Löwen derzeit sind, zeigte sich, als sie durch Magin in Unterzahl das 7:5 erzielten (53.). Dürkheim versuchte in der Endphase alles, nahm den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers heraus. Wie gut, dass TFC-Torhüter Erik Kühnel einen Glanztag erwischt hatte und mit einigen Paraden den DHC zur Verzweiflung brachte. Als Minges 47 Sekunden vor dem Ende per Kurzer Ecke zum 8:5 traf, war die Partie gelaufen. So spielten sie TFC Ludwigshafen: Kühnel, Minges (3/2), Matz, Maximilian Martin, Felix Martin (1), Magin (3), Betz, Varvatsos, Leitz (1) Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung – Nehrdich, Reichert - Kurze Ecken: 4/2 – 4 - Grüne Karten: Martin – Reichert, Hahl - Zuschauer: 60 - Schiedsrichter: Seebacher, Vossebein (Neustadt, Neunkirchen).

x