Mannheim RHEINPFALZ Plus Artikel NABU: Buga hat Mauereidechsen trotz aller Anstrengungen auch geschadet

Sandstein statt Beton: NABU-Mann Bernd Gremlica mit den Exkursionsteilnehmern auf Spinelli.
Sandstein statt Beton: NABU-Mann Bernd Gremlica mit den Exkursionsteilnehmern auf Spinelli.

Sandsteinmauern, Schotter, Sand und Holz: So sehen perfekte Habitate für Mauereidechsen aus. „Die Veranstalter der Buga haben ihr Möglichstes getan, um die bedrohte Art zu retten. Doch es wurden viele Fehler gemacht – aus Zeitgründen“, sagt Bernd Gremlica vom Naturschutzbund (NABU). Sein Trost: Nach der Gartenschau wird es für die Amphibien besser.

Eidechsenwetter ist es nicht gerade als sich eine Handvoll Neugieriger am Vogelhaus der Artenvielfalt trifft. Es regnet in Strömen, als Fachmann Bernd Gremlica zur Exkursion ins Reich

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

red ereaitlrbeKb ttb.ite Im arPk leliSpni olensl nurd 01 000 hMercieaendsue enlbe. oDch disee haZl biezweetfl lri.eamGc zluema;thlG& bhea sie dmannie udn vor l&fufnu;m raJenh seeni tewi m;blu&eru 0003 eetgedilums doerwn, mu tmi end uaBnbireaet zu .nebneign eS&dub;aqnog riw lm,a ieegin sadTeun

x