BASF Ludwigshafen Maschinenöl-Niederschlag in Oppau – Auch Edigheim betroffen

basf-fackel

[Aktualisiert 7.30 Uhr] Im Umfeld der BASF-Tore 12 und 13 ist nach Angaben des Ludwigshafener Chemiekonzerns BASF am frühen Donnerstagabend ein Niederschlag einer öligen Flüssigkeit festgestellt worden. Zunächst war bekannt, dass ein eng begrenztes Gebiet im Stadtteil Oppau betroffen war. In der Nacht teilte die BASF mit, dass Messungen der Berufsfeuerwehr und der BASF-Umweltzentrale auch im Stadtteil Edigheim die öligen Niederschläge festgestellt haben.

Bei der Flüssigkeit handelt es sich den Unternehmensangaben zufolge um Maschinenöl. Dieses gelte nicht als Gefahrstoff und als nicht gesundheitsgefährdend, sei aber vom Hersteller als schwach wassergefährdend eingestuft. Angebautes Obst und Gemüse im betroffenen Gebiet können demzufolge nach dem Waschen gegessen werden. Verunreinigte Oberflächen lassen sich nach BASF-Angaben mit Wasser und handelsüblichen Reinigungsmitteln säubern.

Verschmutzte Autos von betroffenen Anwohnern können auf Kosten der BASF gereinigt werden. Die Anwohner können sich dafür am 3. September beim Informationszentrum der BASF an Tor 5 melden. Dieses sei ab 9 Uhr besetzt.

Ursache für Öl-Austritt geklärt

Der Chemiekonzern habe außerdem klären können, wie es zu dem Maschinenöl-Niederschlag kommen konnte. Ein technischer Defekt bei einem Abfahrvorgang in einer Anlage im Werkteil Nord habe zu dem Maschinenöl-Austritt geführt. Eine Sprecherin konnte auf RHEINPFALZ-Frage nicht genau sagen, wieviel Maschinenöl ausgetreten ist oder wie groß die betroffene Fläche im Stadtteil Oppau ist.

Das Unternehmen entschuldige sich bei den betroffenen Anwohnern, heißt es in einer Mitteilung vom späten Donnerstagabend. Man werden auf die betroffenen Haushalte in Oppau aktiv zugehen.

Das Bürgertelefon der BASF ist Freitag ab 8 Uhr wieder unter der gebührenfreien Telefonnummer (0800) 50 50 500 besetzt.

x