Ludwigshafen RHEINPFALZ Plus Artikel Hack-Museum: 15 Verdachtsfälle auf Raubkunst

264 Kunstwerke des Hack-Museums wurden untersucht.
264 Kunstwerke des Hack-Museums wurden untersucht.

Bei 15 von 264 Kunstwerken aus dem Wilhelm-Hack-Museum besteht der Verdacht auf Raub- oder Beutekunst. Es gibt Hinweise, dass die Skulpturen und Bilder den ursprünglichen Eigentümern in der NS-Zeit entzogen worden sind. Dies geht aus einem Zwischenbericht von Forschern hervor.

Der Bericht beruht auf einem mehrjährigen Forschungsprojekt zur Herkunft der Werke aus der Sammlung des Museums, wie Bürgermeisterin Cornelia Reifenberg (CDU) und Museumsdirektor René Zechlin

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

edn luuhsauKtsssurc am ntosgDnare imtfnerieno.r asD maTe mvo ishHcitrenos inntrtFhtuisgosscu rBinel Fastc m;a&p liFes eektnoizrtnre icsh afu amleu;e&Gml,d Stkrlupneu udn ceeZi,ghnnnu ied rov 1495 tetnansdne s.din abeiD gign se mu die Fgear, ob hics rkWee ni erd amgSnuml fen,ebind edi hrine foalmts &am

x