Ludwigshafen Faustball: TuS Oggersheim verpasst Ziel

LUDWIGSHAFEN. Die Männer 45-Faustballer des TuS Oggersheim sind am vergangenen Wochenende bei den deutschen Meisterschaften im rheinländischen Leichlingen nicht über den siebten Platz hinaus gekommen. Ihr Ziel hat die Mannschaft von Trainer Armin Klamm damit verfehlt.

Das Ziel war klar formuliert. Die Faustballer des TuS Oggersheim waren zu den Titelkämpfen angereist, um mindestens den fünften Platz aus dem Vorjahr zu bestätigen. Der westdeutsche Meister startete gar nicht so schlecht in die schwierige Gruppenphase. In der Auftaktbegegnung wurde der SV Ruschwedel mit einem 2:0 (11:9; 11:6)-Erfolg vom Feld gefegt. Der spätere Titelträger SSV Heidenau war im Anschluss aber genauso eine Nummer zu groß wie der gastgebende Leichlinger TV. Die beiden 0:2-Niederlagen waren die Konsequenz für die Mannschaft von Armin Klamm. Im entscheidenden Spiel gegen den TSV Uetersen um den dritten Gruppenplatz, der den Einzug in die Hauptrunde garantiert hätte, kamen die Oggersheimer dann nicht über ein 1:1 (9:11; 12:10)-Unentschieden hinaus. Am Ende fehlten vier Bälle, um den Hauptrundeneinzug perfekt zu machen. So musste die Mannschaft um Arved Kraus, Frank Mattern, Gerhard Kraus, Peter Fromm, Jürgen Peschek, Harald Kertz und Udo Reis am Folgetag um die Plätze sieben bis zehn spielen. Doch das gelang dann immerhin erfolgreich. Gegen die DJK Berlin behielt der TuS Oggersheim mit 2:1 (11:4; 9:11; 11:7) die Oberhand. Auch der TV Ruschwedel konnte abermals mit 2:0 (11:9; 11:7) geschlagen werden. Damit war der siebte Platz sicher. „Natürlich war die Mannschaft über das Nichterreichen der Hauptrunde sehr enttäuscht. Wir hatten uns im Vorfeld doch schon mehr ausgerechnet“, gab TuS-Kapitän Reis zu Protokoll. (koep)

x