Ludwigshafen Einer für alle, alle für einen

91-72319471.jpg

Fussgönheim (jste). Auch ohne Steffen Euler in der Startelf hat der Fußball-Verbandsligist ASV Fußgönheim gegen den TB Jahn Zeiskam 4:1 (1:1) gewonnen. Coach Jan Kamuf war von der Leistungsdichte seines Kaders überzeugt – und wechselte den Dreifach-Torschützen vom vergangenen Wochenende erst in der 80. Spielminute ein.

Ein sichtlich zufriedener Trainer schlenderte nach dem Schlusspfiff gemütlich vom Platz: Jan Kamuf hatte einen überzeugenden Auftritt seiner Elf gesehen: „Die Mannschaft war überragend drauf. Jeder hat sich für den anderen eingesetzt. Es stimmt im Team.“ Neben der geschlossenen Mannschaftsleistung gefiel dem Coach die Ausgeglichenheit seines Kaders: „Die Leistungsdichte ist super. Jeder hat das Potenzial, in die Startelf zu rücken. Es hat sich gezeigt, dass sogar ein so wichtiger Spieler wie Steffen Euler ersetzbar ist“, meinte Kamuf in Bezug auf die späte Einwechslung des Dreifach-Torschützen vom vergangenen Wochenende. Die Partie gegen den seit fünf Spielen ungeschlagenen TB Jahn Zeiskam begann für die Platzherren gut: Bereits nach neun Minuten erzielte der aufgerückte Innenverteidiger Benjamin Bischoff mit einem abgefälschten Schuss aus 16 Metern die Führung. Keine 120 Sekunden später hatte Talha Demirhan das 2:0 auf dem Fuß. Doch der ASV-Flügelspieler schoss den Ball aus fünf Metern über das Tor. Die beste Gäste-Chance vereitelte Torwart Kevin Knödler gegen Christopher Koch (39.). Kurz darauf war der Keeper jedoch geschlagen: Ein Distanzschuss von Serkan Toker senkte sich genau unter die Querlatte (40.). Vier Minuten nach dem Seitenwechsel brachte der eingewechselte Nathaniel Esslinger mit einem trockenen Schuss aus elf Metern die Gastgeber erneut in Führung. Nach drei vergebenen Großchancen hatte Sanli Osman im vierten Anlauf mehr Glück. Den schönen Rückpass von Ronald Kesselring musste er nur noch einschieben (73.). Anschließend bewahrte das Aluminium die Gäste vor einem weiteren Gegentor: Erst scheiterte Marco Sorg an der Querlatte, den Nachschuss setzte Euler an den Pfosten (84.). Dann schlug die Stunde von David Braun, der zwei Gegenspieler an der Grundlinie vernaschte und Vitali Roth bediente (88.). So spielten sie ASV Fußgönheim: Knödler - Stiller, Bischoff, Matios, Braun - Sorg, Rhannam - Demirhan (44. Esslinger), Roth, Kesselring (80. Euler) - Jubin (60. Sanli).

x