Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Cannabis-Freigabe: Großer Wurf oder gefährlich? Ein Grüner und ein CDUler im Streitgespräch

Erlaubt werden soll für Erwachsene ab 18 Jahren grundsätzlich der Besitz von bis zu 25 Gramm Cannabis zum Eigenkonsum.
Erlaubt werden soll für Erwachsene ab 18 Jahren grundsätzlich der Besitz von bis zu 25 Gramm Cannabis zum Eigenkonsum.

Es ist eine Zäsur in der Drogenpolitik: Die vom Bundestag auf den Weg gebrachte kontrollierte Freigabe von Cannabis sorgt für hitzige Diskussionen. Am 1. April ist sie in Kraft getreten. Der grüne Bundestagsabgeordnete Armin Grau ist überzeugt vom neuen Gesetz. Reinhard Herzog von der Seniorenunion hält es für sehr gefährlich. Steffen Gierescher hat mit ihnen ein Streitgespräch geführt.

Herr Herzog, haben Sie schon mal einen Joint geraucht?
Herzog: Nein. Außer Alkohol habe ich noch nie Drogen zu mir genommen.

Vorbildlich. Was genau stört Sie an der Cannabis-Legalisierung?
Herzog:

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

Dsa ratsidtremutuLiu hat einme gevantei nnugilEltes urz hnr&kelstn;bcumae eeabiFrg lbstat&;mtegi.u hcI ,tcmefluhr&beu; sads erd tzSuhc jugrne nhcenMse geedar mi ueripnndtreeeb ltAer dhcru ied enue nezbsggtueGe ni ehrGfa t,is rbog ;ess&lcmuvhrlnigaat zu de.nwer In der uretLtiar tsi mna ihsc e,i

x