MANNHEIM RHEINPFALZ Plus Artikel Ansteckendes Lachen: Wie der Kabarettist Frederic Hormuth die Krise meistert

Frederic Hormuth
Frederic Hormuth

Die Kleinkunstbühnen sind geschlossen und die Kabarettisten befinden sich in der Krise. Einer von ihnen ist der Mannheimer Frederic Hormuth, der mangels Auftrittsmöglichkeiten nun monatlich Lieder, Satiren und Gags unter dem Titel „Lachen in geschlossenen Räumen“ veröffentlicht. „Ich mache jetzt Homerecording“, sagt er. „Ich schreibe Texte und lese sie. Ganz ohne Krawall, nicht im Bühnentonfall, sondern ganz intim und entspannt ins Ohr gesäuselt.“

Von Stefan Otto

Er tue dies, um das Virus zu ärgern, erklärt er scherzhaft und ergänzt, nun ernster, um dranzubleiben – und um überhaupt

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eAbtri uz nheab. eSit teiMt zumrlMa&; und med eBinng erd r-isoorCeKna sit enise Sbmhl;tumu&eanm ticdh, ied neraimMnhe &;uKmr&laulhpum;oqlss ma taRuas.h esbonE sad Bauu&rls;ruemgh in Nfu,onhee edr Jzbcuazl klehKmei oder sda utUnrseah in ,aMizn ow er uum&r;lf teAttrfui vno pirAl bsi iJnu

x