Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 30. Dezember 2016 Drucken

Ludwigshafen

Zuverlässiger Glücksbringer

Leute in Lu: Der Schüler Tobias Repp ist regelmäßig als elastisches „Eulen“-Maskottchen für die TSG-Friesenheim im Einsatz

Von Stefan Naumer

Das Eulen-Maskottchen ... (Foto: Kunz)

... und das Gesicht hinter dem Kostüm. (Foto: Privat)

Wer die Heimspiele der TSG Friesenheim besucht, kennt das Maskottchen der „Eulen“. Welches Gesicht sich dahinter verbirgt? Das wissen nur die Insider. Seit knapp vier Jahren schlüpft Handball- und TSG-Fan Tobias Repp in das knuffige Kostüm des Maskottchens. Der Schüler aus Maxdorf trägt mit seinen Showeinlagen, unter anderem auch mit einem Spagat zu den Rockklängen von AC/DC, zur guten Stimmung in der Friedrich-Ebert-Halle bei.

Mehr oder weniger zufällig kam der Sohn von Hallensprecher Thomas Repp an Ostern 2013 zu einem neuen Hobby. „Da niemand da war, der das Maskottchen machen konnte oder wollte, hat mich damals Markus Wahl von der TSG angesprochen. Ich habe nicht lange gezögert und gleich zugesagt“, erzählt der Teenager. „Eine gute Entscheidung, weil ich über die Jahre schon so viele tolle Sachen erlebt habe und mir die Aufgabe richtig Spaß macht“, erinnert sich der 16-Jährige, der die elfte Klasse des Technischen Gymnasiums in Mundenheim besucht. Tobias ist mittlerweile bei verschiedenen öffentlichen Anlässen für die Friesenheimer Handballer als Werbeträger präsent. Zum Beispiel auf dem Ludwigshafener Weihnachtsmarkt, im Eisstadion oder auf dem Sternstraßenfest.

 

Durch das Gastspiel der TSG in der Ersten Bundesliga (HBL) ist der Musikfan auch gut vernetzt mit den Maskottchen anderer Vereine. Tobias denkt gerne an die Einladung zum Allstargame in Nürnberg mit einem anschließenden Treffen aller HBL-Maskottchen. Besonders stolz ist er auch auf die Teilnahme am Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland in der Mannheimer SAP-Arena. Seine Zuverlässigkeit hat sich mittlerweile auch auf der anderen Rheinseite herumgesprochen. Seit wenigen Wochen schlüpft Tobias daher bei Bedarf auch in das „Udo“-Kostüm der Mannheimer Adler.

 

Obwohl die meist mehrstündige Arbeit, besonders in den Sommermonaten, sehr anstrengend ist und an die Substanz geht, liebt der 1,96 Meter große Jugendliche seine Tätigkeit. „Ich versuche, gute Stimmung auf den Rängen zu erzeugen und die Zuschauer zum Mitmachen zu bewegen. Die Kinder haben es mir besonders angetan. Die lassen sich gerne zusammen mit mir fotografieren, und ich muss sogar Autogramme geben.“

 

Besonders gut kommt Tobi auch bei den Spielern der TSG-Mannschaft an. Allen voran Kapitän Philipp Grimm schätzt das Engagement des selbst aktiv beim TV Hochdorf Handball spielenden Maskottchens: „Tobi ist schon eine coole Socke. Wenn er die Fans in Stimmung bringt, ist es natürlich gut für uns auf dem Parkett. Das reißt mit“, lobt Grimm. „Ich bewundere ihn, wie beweglicht er ist und den Spagat immer wieder hinkriegt. Die ,Eulen’ und Maskottchen Tobi. Das passt gut zusammen.“

 

Die positive Resonanz motiviert ihn, seinen Job fortzusetzen und sich ständig weiterzuentwickeln. „Ich bemühe mich stets um neue Choreographien und Showeinlagen. Meine Schwester Theresa gibt mir dabei auch den einen oder anderen Anstoß“, berichtet der Schüler, der in seiner Freizeit noch Gitarre und Bass in einer Band spielt.

 

In dem schweren Kostüm kommt der Teenager stets ganz schön ins Schwitzen und verliert pro Auftritt immer einige Kilo. Seinen Akku lädt er im Anschluss der Spiele gerne im V.I.P-Raum mit einer ordentlichen Portion am Buffet auf. Das hat sich das TSG-Maskottchen dann auch redlich verdient. Umso besser schmeckt es natürlich, wenn seine „Eulen“ zuvor einen Sieg eingefahren haben.

 

Sein Wunsch für die Zukunft ist es, die Zweitliga-Truppe von Trainer Ben Matschke bald im Handball-Oberhaus zu unterstützen. Papa Thomas moderiert, Tobias legt einen erstligareifen Spagat aufs Parkett, und Mutter und Schwester bejubeln im Fantrikot jedes Tor. Schöne Vorstellung.

 

 

 

 

 

Ludwigshafen-Ticker