Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 25. Juni 2019 Drucken

Rhein-Pfalz-Kreis

Zurück zum Ursprung

Der neue Kreistag hat sich in seiner ersten Sitzung vor allem um Formalitäten gekümmert. 32 Gremien mussten besetzt werden. Ein Wahl-Marathon – und das bei den Temperaturen. Da kam auch Landrat Clemens Körner ins Schwitzen. Oder lag es an einem Einwand der AfD?

Von Sven Wenzel

Aufgalopp in die neue Legislaturperiode. Der Kreistag kam gestern erstmals zusammen.

Aufgalopp in die neue Legislaturperiode. Der Kreistag kam gestern erstmals zusammen. ( Foto: KUNZ)

«Ludwigshafen.» Am Morgen der ersten Kreistagssitzung flattert der erste Antrag der AfD-Fraktion in die digitalen Postfächer der Verwaltung. Es geht um die Hauptsatzung, die das Gremium am Nachmittag beschließen will, quasi als erste Amtshandlung in der neuen Legislaturperiode, die Grundlage des gemeinsamen Arbeitens. Und darin findet die AfD die Idee, die Anzahl der Sitze in den Ausschüssen von 14 auf zwölf zu reduzieren, nicht wirklich prickelnd. Sie will die bisherigen 14 Sitze beibehalten. „So werden die Mehrheitsverhältnisse des Kreistags besser auf die Ausschüsse übertragen“, sagt AfD-Fraktionschef Stefan Scheil später in der Sitzung.

Vor fünf Jahren wurde die Anzahl der Plätze um zwei erhöht, damit jede Fraktion in den Ausschüssen vertreten sein kann, allen voran die FDP, erläutert Landrat Clemens Körner (CDU). Damit das jetzt auch funktionieren würde, müssten die Ausschüsse allerdings auf 24 Sitze aufgebläht werden. Dann wäre auch Die Linke vertreten, die erstmals ein Mitglied im neuen Kreistag stellt. Dies sei nicht zu stemmen, sagt Körner. Daher sei es sinnvoll, wieder auf die Ursprungsgröße zurückzugehen, argumentiert Körner und erhält Zustimmung der Fraktionschefs Peter Christ (CDU) und Hans-Dieter Schneider (SPD), die jüngst die neue große Koalition im Rhein-Pfalz-Kreis geschmiedet haben. „Wir hatten schon angekündigt, dass wir das prüfen“, sagt Scheil.

Denn: Jene zwei Plätze, um die etwa der Kreisausschuss als wichtiges Beratungsgremium schrumpft, verlieren nach dem Berechnungsschlüssel just die AfD und die Grünen. „Es sind die Parteien, die die meisten Stimmenzuwächse haben“, sagt Scheil. Ob das dem Wählerwillen entspreche, fragt er – schließlich seien die Mehrheiten auch mit größeren Ausschüssen gefestigt und die Koalition handlungs- und regierungsfähig. „Wir sollten mal die Grünen fragen, wie sie das sehen“, sagt Scheil.

Und dann entsteht so etwas wie gespanntes Warten im Sitzungssaal des Kreishauses. Und das bei den Temperaturen und der stehenden Luft. Da stutzt auch Landrat Körner kurz. Können sich die Grünen der Argumentation der AfD anschließen, wenn es um die eigene Besserstellung geht? Fraktionssprecher Elias Weinacht zögert mit der Antwort nur kurz. „Die Mehrheitsverhältnisse der Kreistags sind bei zwölf Sitzen gegeben“, sagt er. Bei der folgenden Abstimmung ist nur die AfD für ihren eigenen Antrag. Demgegenüber stehen 41 Nein-Stimmen. Die Hauptsatzung als solche – mit den nun kleineren Ausschüssen – akzeptiert dann allerdings auch die AfD.

Ludwigshafen-Ticker