Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 01. Juni 2018 Drucken

Mannheim und Region

Wikipedia-Streit geht weiter

Klage der Reiss-Engelhorn-Museen Thema bei Mitgliederversammlung von Wikipedia Deutschland

Von Winfried Heck

Alle Instanzen gaben bislang den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen Recht.

Alle Instanzen gaben bislang den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen Recht. ( Archivfoto: Kunz)

«Karlsruhe/Mannheim.» Wem gehört die Kunst? Darum ging es bei der 22. Mitgliederversammlung von Wikipedia Deutschland im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe. Hintergrund ist eine Klage der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim gegen Wikipedia, weil auf den Seiten des Online-Lexikons Fotos von Gemälden veröffentlicht wurden, die in Besitz der Museen sind. Gestritten wird, ob die veröffentlichten Fotos urheberrechtlich geschützt sind.

Sowohl das Landgericht als auch das Oberlandesgericht Stuttgart hatten sich der Argumentation der Museen angeschlossen hatten, wonach die Besitzer selbst entscheiden dürfen, ob Fotos der jeweiligen Kunstwerke ins Netz gestellt werden dürfen. Wikipedia kritisiert dies, denn die Urteile könnten seiner Meinung nach dazu führen, dass historische Werke, an denen keinerlei Urheberrecht mehr besteht, künftig der Allgemeinheit vorenthalten werden könnten. Nun muss der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entscheiden. „Karlsruhe als Sitz der höchsten Gerichte hat sich auch deshalb als Versammlungsort angeboten“, sagt Jan Apel, der bei Wikipedia Deutschland für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Zweiter Grund war das ZKM selbst, denn Peter Weibel, Chef des ZKM, habe schon mehrfach ganz im Sinne von Wikipedia argumentiert, sagt Apel. Wissen soll möglichst umfassend der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden.

„Grundgebot ist die Neutralität“, meint Apel und glaubt darin einen weiteren Grund zu erkennen, weshalb immer mehr Menschen in Wikipedia eine durchaus seriöse Quelle sehen würden. Dies führt aber andererseits auch dazu, dass über manche Sichtweisen heftig gestritten wird. „Wird es zu hitzig, dann müssen wir von Seiten des Vorstands, der übrigens auch nicht veröffentlichen darf, Ruhe reinbringen.“ Was wiederum dazu führen kann, dass Autoren wegen fehlender Neutralität vorübergehend gesperrt werden.

Derzeit sind für Wikipedia Deutschland monatlich rund 20.000 Autoren aktiv, 800 bis 900 von ihnen kommen dabei auf über 1000 Einträge pro Monat. Manch einer sei sogar mehrere Stunden täglich aktiv. Auch die Zahl der Menschen, die bei Wikipedias Mitglied sind, steigt permanent. Derzeit sind es über 65.000, mehr als 20 Mal so viele wie noch vor fünf Jahren. Rund 350 dieser Mitglieder hatten sich in Karlsruhe versammelt und unter anderem auch über künftige Strategien diskutiert.

Eines der Projekte, die ausgebaut werden sollen, ist Wiki-Data, eine öffentlich zugängliche und maschinenlesbare Datensammlung, die vor fünf Jahren von Studenten initiiert wurde.

Der neue Messenger Service



Ludwigshafen-Ticker