Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 14. Januar 2019 Drucken

Mannheim und Region

„Mein Leben ist bunter geworden“

Früherer Kommunalpolitiker Gottfried Jung geht pilgern und lernt Achtsamkeit – Ein Gespräch über Erfahrungen, Grenzen und Demut

Von Stefan Keller

Etappenziel: Gottfried Jung in Pilgermontur vor der Kathedrale San Francesco in Assisi.

Etappenziel: Gottfried Jung in Pilgermontur vor der Kathedrale San Francesco in Assisi. ( Foto: PRIVAT/FREI)

«Speyer.» Der Mann war bis zum Erreichen des Ruhestands erfolgreicher Ministerialbeamter und engagierter Kommunalpolitiker. Er ist mit Leidenschaft Vorsitzender des Dombauvereins Speyer: Gottfried Jung. Und jetzt im Alter von 67 Jahren ist er süchtig geworden. Jung hat das Pilgern entdeckt – und kommt davon nach eigener Überzeugung nicht mehr los. Das weiß er nach zwei großen Touren. In diesem Jahr steht die nächste an.

„Pilgern ist eine ganz neue Erfahrung für mich. Man entwickelt eine besondere Achtsamkeit“, schildert er knapp den für ihn prägendsten Eindruck. Was heißt das? „Sie achten auf alles, was sich direkt um einen herum abspielt. Vieles fällt auf, was früher gar nicht registriert wurde: der Schmetterling, der am Wegrand flattert, der Tau im Gras am Morgen, die Hitze, der Regen, die Begegnungen, die Gespräche, die Stille, das Ankommen am Ende jeder Etappe, das Erreichen des Ziels ganz zum Schluss, die Klöster, die Kirchen, die Gottesdienste, die Gesänge, die Gebete. Das sind teils spirituelle Erfahrungen“, sagt Jung. Er berichtet ganz rational und ohne Pathos. Zunächst. Dann gerät er schnell immer wieder ins Schwärmen. Der Zuhörer spürt, wie den Speyerer das Erlebte gepackt hat und wie es ihn – auch Wochen nach der Rückkehr von seiner Pilgertour – einfach nicht loslässt. Da ist schiere Begeisterung.

„Es ist die vielleicht die schönste Erfahrung am Tag, zu erleben, wie die Sonne ihre Strahlen über den Horizont schickt, wie sie aufgeht und die Landschaft in frisches Licht taucht“, schreibt Jung in seinem Beitrag für die Kirchenzeitung des Bistums Speyer. Sie heißt ganz treffend „Der Pilger“.

Der 67-jährige Frühaufsteher Jung geht regelmäßig kurz vor dem Morgengrauen auf die Strecke. Mal sind es 20, mal 30 Kilometer, die er am Tag bewältigt. Nicht immer läuft alles glatt, nie ist es ein Spaziergang. „Auf dem Weg nach Santiago 2017 hatte ich eine Entzündung am Bein. Ich musste einen Tag aussetzen.“ Weitergelaufen ist er unter Schmerzen. „Ich bin nie ein Sportmensch gewesen. Ich bin Büromensch“, betont er entschuldigend und erklärend zugleich. Aber – und das ist auch eine große Erfahrung Jungs aus den beiden Pilgertouren bisher: „Jeder kann das schaffen. Er oder sie muss es nur wollen und sich etwas disziplinieren.“ Das Gefühl am Ende, es geschafft, das Ziel erreicht zu haben, sei unbeschreiblich. Eine wohltuende Mischung aus Dankbarkeit, Stolz, Erfüllung.

Zwei Touren hat Jung bewältigt: Der Jakobweg ist 2017 die Premiere. Mit dem Zug geht es bis nach St. Jean Pied de Port am Fuß der Pyrenäen. In gut sechs Wochen marschiert er 700 Kilometer. 2018 folgt der Franziskusweg: von Florenz über Assisi nach Rom. 530 Kilometer in fünf Wochen, immer rauf und runter, kaum markiert, wenig gegangen.

Als Beamter mit ausgeprägtem Ordnungssinn hat Jung die Touren umfassend vorbereitet: Schon am Schreibtisch in Mainz hatte er die Idee zum Pilgern. Seit er im Ruhestand ist, setzt er das Vorhaben um. „Die richtigen Schuhe sind von zentraler Bedeutung“, weiß er inzwischen. Nach der zweiten Tour ist sein erstes Paar durch. Trekkingstöcke, GPS, Handy, Kartenmaterial und detaillierte Planung sind unverzichtbar. „Ich habe mich dennoch verlaufen, musste manchen Kilometer zweimal gehen“, erinnert er sich gut

Ebenfalls ein Muss: Training. Vier-, fünfmal die Woche morgens trotz Sommerhitze um 6 Uhr raus durch die Rheinauen und den Dudenhofener Wald, immer mit dem neun Kilogramm schweren Rucksack auf dem Rücken – reale Bedingungen. Das Ergebnis: Erfolg. Der Büromensch erarbeitet sich die notwendige Kondition, hat und hält seitdem ohne Anstrengung sein Idealgewicht – „80 Kilogramm wie einst als junger Mensch.“

Der Pilger Gottfried Jung berichtet viel lieber wieder von seinen Erlebnissen unterwegs, vom Gefühl, am Etappenort in der Herberge anzukommen und sich auf dem Bett ausstrecken zu können. Aber erst, wenn Wäsche gewaschen („täglich notwendig“), klar ist, wann und wohin es am Morgen weitergeht – und die kleinen Wehwehchen versorgt sind.

Überwiegend ist Jung allein unterwegs. Immer wieder kommt er ins Gespräch, läuft mitunter mehrere Tage auch gemeinsam mit anderen. Begegnungen ergeben sich mit Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Motiven pilgern. Es entstehen Kontakte, die bleiben. So wie zu dem Paar, das schon bald nach Speyer kommt und sich die versprochene Domführung bei Jung abholt.

„Ich gehe den Weg für mich immer wieder aufs Neue“, sagt Jung. Und er pilgert weiter: 2019 heißt das Ziel wieder Santiago de Compostela, dann von Portugal aus, im Frühjahr 2020 Jerusalem. Die Vorbereitungen haben begonnen. „Das Leben ist bunter geworden“, sagt er.

Ludwigshafen-Ticker