Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 07. Dezember 2018 Drucken

Ludwigshafen

Ludwigshafen: Ex-Fußballprofi ist Bar-Besitzer im Hemshof

Von Michael Wilkening

Nach zehn Jahren im Profifußball steht Nikola Jozic seit dem Frühjahr hinter der Theke im „Allegro“.

Nach zehn Jahren im Profifußball steht Nikola Jozic seit dem Frühjahr hinter der Theke im „Allegro“. ( Foto: Wilkening)

Knapp zwei Jahre war das „Allegro“, eine kultige Kneipe im Hemshof, geschlossen. Seit März ist sie wieder geöffnet, weil sich Nikola Jozic einen weiteren Kindheitstraum erfüllt hat. Der gebürtige Oggersheimer, ehemaliger Fußballprofi, hat noch einiges vor mit der Bar.

Es gibt eigentlich nur einen Hinweis darauf, dass Jozic in seinem früheren Leben Profifußballer war. Und eigentlich ist der große Pokal, der am Rande der Theke des „Allegros“ steht, gar kein Zeugnis für seine Zeit als Berufsfußballer, sondern eine Erinnerung an die Kindheit. „Den Pokal habe ich vor 28 Jahren gewonnen“, blickt er auf die Zeit zurück, als er mit damals acht Jahren im Trikot des FSV Oggersheim ein Turnier gewann und als Mannschaftskapitän den Pokal mit nach Hause nehmen durfte. „Dort stand er die ganze Zeit, und jetzt hat er hier einen Platz gefunden“, erklärt Nikola Jozic.

Es spricht für den ehemaligen Innenverteidiger, dass seine Bar nicht zu einem Ort der Erinnerungen an die Sportlerkarriere geworden ist. Das Allegro soll nicht die Verlängerung der Zeit des Fußballers Jozic sein, sondern der Start des Gastronomen. „Es war schon immer ein Wunsch oder ein Traum von mir, eine Kneipe oder ein Bistro zu führen, und das konnte ich mir erfüllen“, sagt der Mann, der im Moment nicht selten 16 Stunden und mehr am Tag arbeitet. Jozic ist nicht allein damit beschäftigt, das „Allegro“ zu betreiben, sondern gleichzeitig noch im Familienbetrieb gefordert. Gemeinsam mit seinem Bruder führt er eine Schlosserei in Mannheim-Friedrichsfeld, die der Vater begründet und aufgebaut hat. „Das ist im Moment schon stressig“, sagt Nikola Jozic, „aber ich habe viel Freude daran und die Unterstützung der Familie.“

Jozic spricht mittlerweile fünf Sprachen

In seinem früheren Leben war alles noch ein wenig einfacher, denn mit viel Talent als Fußballer gesegnet, lebte er knapp zehn Jahre lang den Traum vieler Jungs, wenngleich Jozic nicht den linearen Weg eines jungen Kickers ging, der in Deutschland ausgebildet wurde. Nach seiner Juniorenzeit beim SV Waldhof und Eintracht Frankfurt wechselte er im Alter von 19 Jahren nach Frankreich und spielte in den folgenden Jahren bei Klubs in Serbien, der Türkei und Rumänien. „Das war vom Niveau her mit der Zweiten Liga in Deutschland vergleichbar“, erzählt Jozic. Der ganz große Durchbruch blieb ihm versagt, aber für einige Jahre hatte er ein gutes Auskommen und ein spannendes Leben. „Ich war kein Ronaldo, aber ich habe viel erlebt und gelernt“, sagt der frühere Abwehrspezialist, der durch die Fußballerkarriere mittlerweile neben Deutsch und Serbo-Kroatisch auch Französisch, Englisch und Rumänisch spricht.

Weil Jozic früh allein im Ausland auf sich gestellt war, ist er ein kommunikativer und neugieriger Mensch geworden, was ihm im Leben nach der Profikarriere als Gastronom entgegenkommt. Die Fähigkeit, offen und unvoreingenommen auf andere zuzugehen, stellt er an sechs Tagen in der Woche abends im „Allegro“ unter Beweis, nachdem er die Inneneinrichtung über sechs Monate einer Generalüberholung unterzogen hat. „Hier ist alles kernsaniert“, sagt Jozic stolz und ist überzeugt, mit der stilvollen, aber unaufdringlichen Einrichtung den Geschmack der Ludwigshafener getroffen zu haben. Nach dem Ende der Laufbahn als Fußballer zog es den Vater von zwei Töchtern nach Ludwigshafen zurück. Wie seine Geschwister und die Eltern lebt er mit seiner Frau und den Kindern wieder in Oggersheim.

Länger als die Fußballkarriere

Die Eröffnung des „Allegros“ im März sprach sich in der Stadt ziemlich schnell herum, vor allem am Wochenende war die Bar bereits nach wenigen Wochen gut besucht. Nach der üblichen leichten Flaute in den heißen Monaten merkt Jozic, dass das Interesse mit abnehmenden Temperaturen wieder größer wird. Der 36-Jährige möchte möglichst viele Menschen ansprechen – und will in naher Zukunft mit Live-Musik oder anderen Events noch mehr Gäste ins „Allegro“ in den Hemshof locken.

Es ist sein Plan, seinen zweiten Kindheitstraum länger zu leben als den ersten. Profifußballer war Nikola Jozic knapp zehn Jahre lang.

Ludwigshafen-Ticker