Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 12. September 2018 - 12:36 Uhr Drucken

Ludwigshafen-Ticker

Ludwigshafen: Bei Osang-Lesung geht’s auch um den „Pissbahnhof“-Vergleich

Alexander Osang. Foto: dpa

Alexander Osang. Foto: dpa

Der für das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ tätige Schriftsteller und Journalist Alexander Osang (56) wird am Mittwoch, 17. Oktober, in der Ludwigshafener Stadtbibliothek, 19.30 Uhr (Eingangshalle im Erdgeschoss), sein neues Buch „Darf man um seine Katze trauern, wenn Deutschland gerade Weltmeister wird?“ präsentieren. Der Untertitel der Lesung lautet: „Wundersame Fragen zur Leitkultur“. Moderieren wird den Abend Steffen Gierescher, Leiter der RHEINPFALZ-Lokalredaktion. Für Aufsehen in Ludwigshafen hatte der gebürtige Ost-Berliner Osang mit einem „Spiegel“-Beitrag anlässlich der Beisetzung von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl gesorgt, als er die Stadt unter anderem mit einem „Pissbahnhof“ verglich und dazu auch in einem RHEINPFALZ-Interview am 5. August 2017 Stellung bezog. „Ich komme gerne noch mal“, kündigte der mittlerweile in Tel Aviv heimische Autor an. „Verglichen mit dem Zentrum in Ludwigshafen wirkte jeder Pissbahnhof in Vorpommern, jede Autobahntankstelle in Sachsen-Anhalt wie ein blühender Zukunftsort“, schrieb Osang in der Kolumne „Westreise“ (Spiegel 28/2017). Auch darüber wird im Anschluss an die Lesung zu reden sein. Der Eintritt beträgt fünf Euro. Karten gibt’s in der Stadtbibliothek. |ier

Zugang auswählen


Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Sie sind bereits Kunde?

Einloggen

Ludwigshafen-Ticker