Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 05. Dezember 2018 Drucken

Ludwigshafen

Ein Meilenstein

Modernes Blasorchester Kurpfalz Oppau begeistert sein Publikum mit anspruchsvollem Programm

von Werner Schenk

Dirigent Dominique Civilotti traut seinen Musikern mittlerweile einiges zu.

Dirigent Dominique Civilotti traut seinen Musikern mittlerweile einiges zu. ( Foto: enk)

«Oppau.» Das Adventskonzert des Modernen Blasorchesters (MBO) Kurpfalz Oppau hat sich als weiterer Meilenstein in der Geschichte der 2011 gegründeten Gruppe erwiesen. Wie schon in den vergangenen Jahren begeisterte das Orchester sein Publikum in der katholischen Pfarrkirche St. Martin. Dirigent Dominique Civilotti wartete mit einem ebenso anspruchsvollen wie faszinierenden Programm auf, das in Alfred Reeds „Russian Christmas Music“ seinen Höhepunkt fand.

An diesem Sonntagabend stimmte einfach alles. Es ist schon eine beachtliche Leistung, wenn ein von einem Verein getragenes Laienorchester eine solch kompakte musikalische Performance liefert. Und es ist von unschätzbarem kulturellem Wert, was der durch das große Engagement des aus dem Spielmannszug Kurpfalz hervorgegangene Verein in die Gesellschaft einbringt. Dass dies alles auch noch bei freiem Eintritt erlebt werden darf, muss als weitere Glanztat hervorgehoben werden.

Den musikalischen Bogen spannte das um ein elektrisches Klavier und einen Kontrabass erweiterte klassische Blasorchester in kunstvoller Dramaturgie vom „Lied ohne Worte“ des deutschen zeitgenössischen Komponisten Rolf Rudin bis hin zur „Russian Christmas Music“ des amerikanischen Altmeisters der sinfonischen Blasmusik: Alfred Reed. Mit Ludins Werk wählte das MBO einen stimmungsvollen Auftakt: ein feierliches, von zarten Klängen eingeleitetes, zu grandioser Pracht anschwellendes Tongemälde, das wahrlich keiner Worte bedurfte, um seine Botschaft an den Mann zu bringen. Civilotti und seine Musiker präsentierten es als ein kostbares Juwel von überwältigender Strahlkraft.

Darauf folgte Filmmusik aus einem Klassiker der Weihnachtsunterhaltung. „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ wird laut Dominique Civilotti über die Weihnachtstage allein bei den öffentlich-rechtlichen Sendern ein gutes Dutzend mal gezeigt. Dieser Erfolg sei natürlich ohne die Filmmusik gar nicht denkbar. Dass bei der zwei Blockflöten zum Einsatz kommen und diese in schönster Kombination mit Querflöten und Piccolos, war eine Herausforderung, die die Musiker gern annahmen. Warmes Blech, zarte Holzbläser und feierlicher Glockenklang umschmeichelten die gebannt innehaltenden Zuhörer. Dann ein drohender Auftritt mit kräftigem Blech und schrillen Dissonanzen, die in einen majestätischen Marsch mündeten. Komponist Karel Svoboda zog in seinem Werk aus den 70ern alle Register. Gewaltige Aufwallungen gab es beim großen Auftritt der fünf Schlagwerker, die mit Pauken und Glockenspiel, Becken und Trommel, Xylophon und China-Gong eine eindrucksvolle Wirkung entfalteten.

Auch in Pavel Staneks „St. Thomas Choral“, Mykola Dmytrovich Leontovytchs „Ukrainian Bell Carol“ und Alfred Reeds Werk waren die strahlenden Glocken- bis Glöckchenklänge unverzichtbar. Insgesamt lieferte das Orchester eine Leistung ohne Fehl und Tadel. In schöner Intonation folgten die Musiker dem Dynamik und Rhythmik stets wirkungsvoll gestaltenden Dirigenten und nahmen sich diszipliniert zurück, um den ausdruckstark aufspielenden Solisten Raum zu geben. Dass Civilotti Alfred Reeds „Russian Christmas Musik“ als letztes Werk wählte, zeigt, wie viel Vertrauen er in seine Musiker hat.

Das Publikum in der voll besetzten Kirche war begeistert und spendete stehenden Applaus. Die Zugabe erlaubte einen Vorgeschmack auf das Jahreskonzert 2019 am 15. Juni im Bürgerhaus, in dem das MBO mit einer Vertonung von Dantes „Göttliche Komödie“ aufwarten wird. Der vierte Satz „Paradiso“ führte die Zuhörer ohne Umweg über Hölle und Fegefeuer direkt in himmlische Gefilde.

„Es war einfach super, das Russische besonders und die Klangfülle“, freute sich Franz Gieringer aus Schifferstadt nach dem Konzert. Er war mit seiner Frau Monika zum Konzert gekommen, in dem Sohn und Tochter als Musiker mitwirkten.

Termin

Ein weiterer Auftritt des MBO steht am 13. Januar ab 15 Uhr im Bürgerhaus Oppau an. Dort musiziert es beim Neujahrsempfang des Ortsvorstehers.

Ludwigshafen-Ticker