Landau Zur Sache: Namen und Schicksale

Die Stolpersteine zeigen, wo die Landauer Juden nach ihrer Flucht vor den Nazis ankamen. Ostring 27: Arthur Marx, Flucht 1935, Argentinien; Lilly Marx, geb. Weissmann, Flucht 1935, Argentinien; Hans Marx, Flucht 1935, Argentinien; Edith Marx, Flucht 1935, Argentinien. Ostring 28: Max Dreifus, 1938 Karlsruhe, gedemütigt/entrechtet, tot 17.6.1940; Amalie Dreifus, geb. Kaufmann, 1938 Karlsruhe, deportiert 1940, Gurs, interniert Noe, befreit; Sali Salomon, 1938 Karlsruhe, Schicksal unbekannt; Nanni Salomon, geb. Kaufmann, 1938 Karlsruhe, Schicksal unbekannt; Hans Salomon, „Schutzhaft“ 1938, Dachau, Flucht Brasilien; Ostring 22b: Babette Weil, geb. Baer, gedemütigt/entrechtet, tot 7.7.1937; Selma Weil, eingewiesen 1937, Jacoby’sche Anstalt, Bendorf-Sayn, deportiert 1942, Krasniczy, ermordet; Ostring 14: Abraham Bruchfeld, 1938 Frankfurt, gedemütigt/entrechtet, tot 26.10.1940; Johanna Bruchfeld, geb. Rothschild, 1938 Frankfurt, deportiert 1942, Theresienstadt, ermordet 17.9.1942; Max Bruchfeld, Flucht 1936, Italien, interniert, Campo Ferramonti, Lungro di Coszena, befreit; Westring 4a: Fritz Emsheimer, Flucht 1936, Uruguay; Frieda Goldschmidt, geb. Haas, 1935 Stuttgart, Schicksal unbekannt; Dina Moses, geb. Capell, 1939 Mannheim, deportiert 1940, Gurs, 16.3.1941; Babette Mayer, geb. Haas, 1938 Mannheim, Flucht 1939, USA; Fritz Mayer, 1938 Mannheim, Flucht 1939, USA; Ludwig Mayer, Flucht 1937, Holland, Brasilien. |rhp

x