Landau Zoo hofft auf Gepardennachwuchs

Imposant: Gepardin Rose im Außengelände des Zoos.
Imposant: Gepardin Rose im Außengelände des Zoos.

Der Landauer Zoo hat einen getüpfelten Neuzugang: die Gepardin Rose. Nach Mitteilung des Zoos kommt das Tier aus einem Tierpark in der französischen Auvergne, als Nachfolgerin der Gepardin Shaina, die Ende Februar in fortgeschrittenem Alter gestorben ist. Der Wechsel geht auf einen Vorschlag des Koordinators des Europäischen Ex-situ-Programms (EEP) zur Erhaltungszucht zurück. Rose ist im August 2021 im irischen Fota geboren worden und im Februar 2023 nach Frankreich umgezogen. Inzwischen habe sie sich bereits erfreulich gut in Landau eingelebt, sei neugierig und verspielt und schon sehr vertraut im Umgang mit ihren neuen Tierpflegern, so der Zoo. Bei den ersten Anzeichen einer Rolligkeit, also Empfängnisbereitschaft, werde sie mit dem Zuchtkater Claude zusammengebracht, der allerdings schon ein etwas „älteres Semester“ sei. Die Tiere harmonieren nicht immer miteinander. 2017 war Kater Tyke aus dem niederländischen Amersfoort nach Landau gekommen, hatte sich jedoch nicht mit Shaina vertragen. Deshalb war Claude ebenfalls aus Irland nach Landau gekommen. Beim EEP wird darauf geachtet, dass es keine Inzuchten gibt. Daher werden Tiere europaweit getauscht.

x