Speyer/Kirrweiler „Weinzehnt“ wird vor Dom an Bischof übergeben

Übergabe 2021: Den Weinzehnt abgeliefert und gekostet hatten damals (von links) Doris Janz, Rolf Metzger, Marlen Kober, Weihbisc
Übergabe 2021: Den Weinzehnt abgeliefert und gekostet hatten damals (von links) Doris Janz, Rolf Metzger, Marlen Kober, Weihbischof Otto Georgens und Lukas Roth

Mit einer Pferdekutsche wird am Freitag, 3. Juni, gegen 15 Uhr der sogenannte Weinzehnt zum Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann und Weihbischof Otto Georgens vor dem Dom gebracht. Bei dieser Tradition, die 2011 anlässlich des 950-jährigen Domweihjubiläums wieder aufgenommen wurde – wird dem bischöflichen Landesherrn der „Zehnte“ des Weinertrages abgeliefert. Der Weinzehnt ist also eine Naturalabgabe auf die Weinernte im bischöflichen Weinberg in der Kirrweilerer Gemarkung „in den Flegeläckern“. In früheren Jahrhunderten wurde der Weinzehnt im fürstbischöflichen Zehntkeller in Kirrweiler entrichtet, dort ausgebaut und anschließend nach Speyer gebracht. Heutzutage bringen die Kirrweilerer den trinkfertigen Wein direkt zu den Bischöfen nach Speyer. In diesem Jahr ist der „Zehnt-Wein“ laut einer Mitteilung des Bistums ein 2021er Grauburgunder classic. Er wurde demnach am 8. Oktober des vergangenen Jahres mit dem Mostgewicht von 82 Grad Öchsle gelesen und stammt aus dem Kirrweiler Weinhaus Ralph Anton. Die zweimal 144 Flaschen sind ein Geschenk der Gemeinde Kirrweiler an die Speyerer Bischöfe. In den vergangenen beiden Jahren fand die Weinübergabe wegen der Corona-Pandemie nur im kleinen Kreis statt. Diesmal ist eine größere Delegation aus Kirrweiler angekündigt, unter anderem mit dem Kirrweiler Bürgermeister Rolf Metzger, Weinprinzessin Marlen I. und Pfarrer Gerd Babelotzky.

x