Landau kurz notiert: Gefahr für Fußgänger: Stadt entfernt grünen Pfeil

Die Stadt hat den grünen Pfeil an der Ampelanlage Ecke Eutzinger-/Weißenburgerstraße wieder entfernt. Sie hat damit auf wiederholte Beschwerden von Eltern und auch vom Elternausschuss der Montessorischule reagiert. Immer wieder sei beklagt worden, dass Fußgänger, die die Weißenburger Straße überqueren wollten, von den gleichzeitig abbiegenden Fahrzeugen gefährdet worden seien. Zum Schutz der Fußgänger, insbesondere auch der Schüler, sei die Grünpfeilregelung deshalb wieder aufgehoben worden, heißt es. Die Verkehrssicherheit habe in diesem Zusammenhang oberste Priorität. (rhp) Die Bürgerinitiativen Queichtal und Landau, der BUND Südpfalz und der Fahrgastverband „Südpfalz Mobil“ laden am morgigen Mittwoch, 9. April, zu einer verkehrswissenschaftlichen Veranstaltung ein. Los geht es im Dorfgemeinschaftshaus Birkweiler um 19.30 Uhr. Zu den Referenten an diesem Abend zählt Werner Reh, Verkehrsexperte des BUND-Bundesverbandes (Berlin). Er spricht zum Thema „Der Bundesverkehrswegeplan 215: Finanzielle Handlungsspielräume, die künftigen Bewertungsverfahren und die Möglichkeit, umweltgerechte und kostengünstige Alternativen durchzusetzen“.Wulf Hahn, Verkehrsgutachter von Regio Consult (Verkehrs- und Umweltmanagement GbR, Marburg) beleuchtet das Thema mit Blick auf die Region, mit dem Schwerpunkt Ausbau der B 10 und schwebendes Verwaltungsgerichtsverfahren um den B-10-Abschnitt „A 65/ Godramstein“. (rhp) Am Sonntagmorgen, gegen 3 Uhr, ereignete sich vor einer Landauer Diskothek ein Verkehrsunfall mit Sachschaden. Ein 20-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Kreisgebiet war beim Ausparken gegen ein geparktes Auto gestoßen. Als sich der Unfallverursachter unerlaubt entfernen wollte, verhinderten mehrere Unfallzeugen dies. Auf den Vorfall angesprochen, zeigte sich der Fahrer jedoch uneinsichtig und warf sogar einem 30-jährigen Unfallzeugen eine leere Glasflasche an den Kopf, wodurch dieser verletzt wurde. Danach konnte der Angreifer zunächst mit seinem Auto fliehen. Bei der von der Polizei veranlassten Nahbereichsfahndung ging er den Beamten jedoch ins Netz. Sie bemerkten, dass der Mann deutlich nach Alkohol roch. Da er einen freiwilligen Atemalkoholtest verweigerte, musste der Fahrer die Polizisten auf die Wache begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Seinen Führerschein musste er gleich auf der Wache lassen. An den unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand nach Polizeiangaben ein Gesamtschaden von rund 2500 Euro. (rhp) Gegen 10 Uhr am Samstagmorgen kontrollierte die Polizei einen 38-jährigen Pkw-Fahrer aus dem Raum Südliche Weinstraße. Die Beamten tippten den Anzeichen nach darauf, dass der Mann Alkohol und Betäubungsmittel im Blut hatte. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,34 Promille. Außerdem räumte der Mann ein, erst kurz zuvor Amphetamine konsumiert gehabt zu haben. Auf der Dienststelle wurde ihm deshalb Blut abgenommen und es wurde ein Strafverfahren eingeleitet. (rhp) Bereits am Freitagabend, zwischen 19.30 Uhr und 22.55 Uhr, parkte ein 53-Jähriger aus Landau seinen grauen Audi ordnungsgemäß im Lohgraben. Als er zurückkehrte, war die Fahrerseite beschädigt. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf rund 1000 Euro. Hinweise auf den Verursacher nimmt die Polizei unter 06341 2870 entgegen. (rhp)

x