Landau Königstraße: SPD will Umbau verschieben

Die Königstraße soll umgebaut werden.
Die Königstraße soll umgebaut werden.

Ein Prestigeprojekt der Landauer Grünen, der Altstadt-Shuttlebus, ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Der Bus sollte helfen, die beim geplanten Umbau der Königstraße wegfallenden Parkplätze zu kompensieren. Die SPD will nun wissen, wie es weitergeht.

Vor allem die Landauer CDU habe immer betont, dass die wegfallenden Parkplätze kompensiert werden sollen, erinnert Florian Maier, Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion. „Nachdem das nicht möglich war, sollte den Bürgern der Altstadtshuttle als angeblicher Heilsbringer für diese Situation verkauft werden. Es wäre wichtig, zu erklären, was jetzt eigentlich ohne den Shuttle passieren soll.“

Landauer Einzelhändler befürchteten schon vor der Corona-Krise, dass der Wegfall von Parkplätzen Kunden kosten könne. Die Händler stehen wegen Einnahmeausfällen nun noch mehr unter Druck. Die SPD schlage daher erneut vor, die Pläne zur Königstraße nicht umzusetzen und gemeinsam mit den Anwohnern und Einzelhändlern ein schlüssiges Konzept zu erarbeiten, sagt Maier. Er erinnert auch daran, dass die Sozialdemokraten die Waffenstraße als Nord-Süd-Achse für den Radverkehr ins Spiel gebracht hatten.

Verkehrsdezernent Lukas Hartmann (Grüne) hatte die Verschiebung des Shuttles damit begründet, dass niemand absehen könne, wie das öffentliche Leben in den kommenden Wochen und Monaten aussehe. Zudem hatte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Abstriche bei den Investitionen der Stadt gefordert. Das für Nutzer kostenfreie Altstadt-Shuttle soll 240.000 Euro kosten. rhp