Landau Angsthasenfußball und Abwehrsorgen

91-86206891.jpg

Was hat der deutschen Mannschaft im Halbfinale der EM gegen Gastgeber Frankreich gefehlt und wer krönt sich morgen in Paris mit dem Titel? Das will die RHEINPFALZ von Teams aus der Region wissen, die kürzlich von sich reden gemacht haben. Diesmal waren wir bei der C-Jugend des FC Phönix Bellheim zu Gast.

In Noten eine 2,5 – so bewerten die Bellheimer C-Junioren den Auftritt der Nationalmannschaft in Frankreich. Trotz des vorzeitigen Endes im Halbfinale sind die Jungs nicht maßlos enttäuscht. „Wir haben einfach unsere Chancen nicht reingemacht“, meint Max Meyer (13). Der Bellheimer hadert mit der Entscheidung, mit Nicola Rizzoli einen italienischen Schiedsrichter die Partie leiten zu lassen: „Der war doch nur neidisch, dass wir die Italiener rausgeworfen haben.“ Die Abwehr, die im Viertelfinale noch so sicher stand, musste vor dem Halbfinale von Löw umgebaut werden. „Mats Hummels hat gefehlt“, sagt Adil Bougrine (14) aus Hördt. Auch Luca Schneider sah die Defensive dadurch geschwächt. „Aber auch Khedira hat uns gefehlt“, meint der 13-jährige aus Westheim. Dass es Probleme auch im Angriff gab, liegt laut Sam Keller am „Angsthasenfußball“, den Deutschland zeitweise gespielt habe. „Als Weltmeister müssen wir anders auftreten. Ich hätte mit zwei Spitzen gespielt, aber uns hat es auch einfach an Stürmern im Kader gefehlt“, sagt der 13-Jährige aus Zeiskam. Immerhin: „Ich dachte, wir schaffen es nicht mal ins Halbfinale.“ Eine große Enttäuschung war laut Elias Emling (13) Thomas Müller. „Er hat den Großteil des Turniers schlecht gespielt“, findet der Leimersheimer. Am meisten überzeugt hat die Jungs Spielgestalter Toni Kroos. „Der macht einfach alles richtig“, sagt Adil. Auch der zwölfjährige Marlon Schneider aus Bellheim sieht in Kroos den besten deutschen Spieler. Die Turnierneulinge Jonas Hector und Joshua Kimmich haben die Bellheimer nur bedingt überzeugt. „Hector hat nie seine Flanken an den Mann gebracht“, hat Marlon beobachtet. Von Kimmich verspricht sich der Germersheimer Dimitrij Pirogow (13) noch viel in der Nationalmannschaft. Auf lange Sicht sehe er den Münchener als neuen Rechtsverteidiger. Yannick Haag hätte von Flügelflitzer Leroy Sané gerne mehr gesehen. „Wenn der spielt, bringt er immer seine Leistung. Ich hätte ihn öfter als Joker gebracht“, sagt der 13-jährige Bellheimer. Jannik Subas (13) aus Zeiskam und Niklas Degen (12) aus Walsheim hat es dagegen Birkir Bjarnason aus Island angetan. Eine ansprechende Leistung zeigten auch die jungen Spieler selbst. Nachdem ihr junger Trainer Marcel Herter vor der Saison durch ein Sichtungstraining noch einmal den Kader aufgebessert hatte, gelang es der Mannschaft, in der Landesliga einen guten dritten Platz zu erzielen. Das Saisonziel Klassenerhalt wurde damit bei weitem übertroffen. In seinem zweiten Jahr sieht der Landauer Herter seine Truppe auf einem guten Weg: „Die Jungs sind gut drauf. Trotzdem wird mehr Arbeit auf uns zu kommen, aber ich denke ein Mittelfeldplatz ist möglich.“ Der 23-Jährige ist seit fünf Jahren Trainer. Mit 18 Jahren fing er in Queichheim an, über Billigheim-Ingenheim führte ihn sein Weg nach Bellheim. Der EM-Tipp Die Bellheimer C-Jugend tippt im Finale auf einen 3:1-Sieg für Frankreich .

x