Lokalsport Südpfalz Vorne gut, hinten grausam

Ab durch die Mitte: Dennis Würges von OBK mit Christoph Wörner (links) und Sellyn Fleck. Hinten Landau/Land-Trainer Sandor Tenke
Ab durch die Mitte: Dennis Würges von OBK mit Christoph Wörner (links) und Sellyn Fleck. Hinten Landau/Land-Trainer Sandor Tenke.

«WÖRTH/ALBERSWEILER.» „Wiedergutmachung.“ An nichts anderes dachte Frank Schindler, Trainer des Handball-Pfalzligisten TV Wörth, nach der 32:34 (19:13)-Niederlage bei der HSG Mutterstadt/Ruchheim. Am Mittwoch um 20 Uhr erwartet Wörth den neuen Spitzenreiter TSV Iggelheim in der IGS-Halle. Auch bei Sandor Tenke, Trainer der HSG Landau/Land, ist der Frust groß.

Wenige Sekunden vor Schluss gelang Pascal Rieder am Sonntagabend in Unterzahl der 33:32 (16:14)-Siegtreffer der SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam. Gastgeber HSG hatte nach dem 21:26 (46.) ausgeglichen. SG-Trainer Jens Zwißler bezeichnete diesen Sieg auch als Sieg für die Moral. Er musste auf fünf Feldspieler sowie auf beide Torhüter verzichten. Maximilian Geiger von der zweiten Mannschaft half aus und hatte viele gute Paraden. Trotzdem lagen die Gastgeber in Führung: 6:2 durch Lukas Gerstle, der 16/6 Tore erzielte, 10:7 durch Florian Gerstle (16.), 14:10 durch Tobias Schnabel (23.). Aber dann sah HSG-Trainer Sandor zu viele Einzelaktionen seiner Mannschaft, in der wohl jeder meinte, es ging einfach so weiter. Bis zur Halbzeit fielen nur noch OBK-Tore, weil die HSG völlig ihre Spur verlor. Und nach der Pause machten die Südpfalz-Tiger so weiter: 14:18 durch Dennis Würges. Angefeuert von den rund 200 Zuschauern, kämpfte sich die HSG Landau/Land wieder ran: 17:19. Aber OBK konnte dieses Mal kräftemäßig dagegenhalten und zwang die Gastgeber immer wieder zu unvorbereiteten Abschlüssen. Maximilian Hauck und Lars Spielmann (Siebenmeter) waren in dieser Phase die Garanten für die 26:21-Führung der Gäste (46.). Noch einmal brachte Tenke seine Mannschaft in die Spur gegen OBK mit hauptsächlich Kuhardter Spielern, die er vor dem Zusammenschluss mit der SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam trainiert hatte. Landau/Land kam auf Tuchfühlung heran (26:27, 51.). Nachdem Dennis Würges zwei Minuten vor dem Ende das 30:32 erzielt hatte, machte sich so etwas wie Zuversicht in Zwißlers Gesicht bemerkbar. Jedoch gab es eine Zeitstrafe für Sebastian Latzko, das 31:32 durch Lukas Gerstle und das 32:32 durch Lukas Müller. Zehn Sekunden nach dem Ausgleich waren die Gastgeber entsetzt, Pascal Rieder erzielte das 32:33, weil sie jubelten und nicht verteidigten. „Dieser Sieg war heute ganz wichtig für die Moral der Mannschaft, die viel hat in den letzten Wochen einstecken müssen und immer wieder ihr Bestes gegeben hat“, sagte Zwißler. Tenke: „Eins unserer besten Angriffsspiele. Aber die Abwehr ist grausam. Ich bin frustriert, Spiel für Spiel wird der Druck größer.“ Wörth hat 8:4 Punkte und ist auf den fünften Platz zurückgefallen. Schindler erwartet eine andere Einstellung seines Teams, das den Sieg in Ruchheim vor Augen gehabt hatte. 4:8 stand es in der 10., 7:13 in der 19. und in der 26. Minute, David Lang erzielte sein viertes von sieben Toren, gar 9:17. Marc Schindler warf das 11:19. Was sollte noch passieren? „Aber unsere Abwehr hat mir schon zu diesem Zeitpunkt nicht gefallen. Wir konnten uns bei Torwart Marcel Dieners bedanken, dass wir mit unseren einfachen Toren diesen Vorsprung rausholen konnten“, sagte Schindler. Der Vorteil war beim 17:24 (37.) noch da. Ab der 48. Minute ging der Sieg flöten: 20:26, dann 26:27. Ruchheim spielte sich in einen Rausch und ging in der 54. Minute mit 30:29 in Führung. In der 58. Minute glichen die Wörther zum 31:31 durch Neumann aus. Als dieser aber seinen zweiten Strafwurf hintereinander (58. und 59.) verwarf, langte den Wörthern die Zeit nicht mehr. „Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gastgeber mit ihrer aggressiven Abwehr uns längst den Schneid abgekauft und wir fanden in der Abwehr keine Mittel mehr gegen die Angreifer. Dazu kam noch die Verletzung von Philipp Wesper, der in den nächsten Spielen fehlen wird. Außer Lang und Jonas Lehnert fand bei uns keiner zu seiner Normalform. Ich hoffe, dass sich dies gegen Iggelheim wieder ändern wird“, sagte der enttäuschte Trainer. Am Samstag um 20 Uhr trifft OBK in der Spiegelbachhalle auf den TV Wörth. Die HSG Landau/Land spielt am Sonntag um 18 Uhr in Albersweiler gegen die MSG TSG/1.FC Kaiserslautern, die gerade die TS Rodalben vom Thron stürzte.

Da geht’s lang: OBK-Trainer Jens Zwißler. Links Patrik Sefrin.
Da geht’s lang: OBK-Trainer Jens Zwißler. Links Patrik Sefrin.
x