Lokalsport Südpfalz südpfalz-spots: Basketball: Final Four mit zwei Südpfälzer Damenteams

Lan-daus Korbjägerinnen haben den Sprung ins Top-Four-Finale um den Pfalz-Pokal geschafft: Mit dem 57:52 (34:23)-Erfolg beim eine Klasse tiefer spielenden TV Clausen zieht der Landesligist BBV Landau in die Endrunde am 19. und 20. März ein. Mit einer 21:9-Serie riss er die Führung an sich. Qualifiziert für das große Saisonfinale haben sich auch die Bezirksliga-Damen des TV Bad Bergzabern. Sie gewannen gegen den Liga-Rivalen SG TSG Deidesheim/Neustadt mit 46:30 (18:14). Dem jungen TVB-Team reichte eine bemerkenswerte 20:4-Schlussoffensive zum Einzug in das Top-Four-Finale. Das erwartete Aus kam für die Männer des BBV Landau. Der Bezirksligist unterlag Landesliga-Spitzenreiter 1. FC Kaiserslautern mit 41:67 (26:33). Im dritten Durchgang setzte sich der Favorit mit einem 18:7-Lauf ab. (uwe) Der erste Punktverlust war nicht das Thema nach dem Auswärtsspiel der Oberliga-Volleyballerinnen des ASV Landau, vielmehr freute sich Mittelblockerin Juliane Brenner nach dem 3:2-Erfolg (18:25, 17:25, 25:22, 25:21, 15:10) beim VfL Oberbieber über eine tolle Aufholjagd. Da auch die Verfolger TV Rohrbach und SC Mutterstadt Punkte einbüßten, bleibt es beim Sechs-Punkte-Vorsprung des Tabellenführers. „Die erste zwei Sätze waren Käse, es lief fast nichts zusammen“, kommentierte Brenner den Start in die Begegnung beim Tabellenfünften, bei dem sich der ASV besonders im Aufschlag unterirdisch präsentierte. Bei 4:10- und 13:17-Rückstand im dritten Satz standen die Gäste mit dem Rücken zur Wand, doch deutlich bessere Aufschläge und effektive Angriffen brachten die Wende. Über 15:18 und 22:20 verkürzten die ASV-Damen, die dann im vierten Satz ohne Zögern nachlegten (10:6, 18:11, 22:16). Im Tiebreak verschaffte Jana Leukel mit ihrer Aufschlagserie zum 8:2 den entscheidenden Vorsprung, den der ASV nach dem Seitenwechsel sicher ins Ziel brachte (11:6, 13:9). „Die letzten drei Sätze waren absolut sehenswert, wir haben gegen einen guten Gegner alles aufbieten müssen“, bilanzierte Brenner. (fuss) Christoph Helm aus Knittelsheim wird ab Sommer Trainer der TSV Lingenfeld (wir informierten gestern). Er übernimmt beim Tabellenzweiten der A-Klasse Rhein-Mittelhaardt den Part an der Linie. Christopher Hock wird nicht nur als Spieler dabei bleiben, sondern als spielender Trainer. (kebe) Sonntagsspaziergang zum Jahresauftakt in der Basketball-Oberliga: Mit 53:28 (21:13) gewann die Damenmannschaft des TV Bad Bergzabern das vorgezogene Spiel gegen den abstiegsbedrohten TBS Saarbrücken. Ohne Desiree Mierzwa tat sich das Team um Trainer Nils Willems drei Viertel lang recht schwer. Im zweiten (8:6) und nicht viel besseren dritten Durchgang (14:14) konnte es sich nicht weiter absetzen. Im letzten Viertel zogen die Kurstadt-Korbjägerinnen mit einer 18:1-Schlussserie davon und verteidigten den zweiten Platz. So spielte der TVB: Anna Schmitz (13 Punkte), Detroy (13), Bott (8), Riebel (6), Hiegle (6), Lisa Rapp (3), Busch (2), Göttel (2). (uwe) Der einige Zeit beim FC Bellheim als Neuzugang gehandelte Torwart Steven Leonhard hat sich für Ligakonkurrent SF Germania Winden entschieden. Wie SF-Trainer Steffen Gatting auf Anfrage mitteilt, haben Dominik Kechler (jetzt FC Dahn) und Patrick Wünstel (Ziel unbekannt) den Verein verlassen.(effi) Wie in der Verbandsrunde der DCU-Landesliga bleiben die Kegler der BSG Bornheim im DCU-Landespokal ungeschlagen. In der zweiten Runde mussten sie in Dahn gegen TT Hinterweidenthal, KSG Zweibrücken und SG Rapid/GW-Pirat Pirmasens antreten. Gespielt wurden viermal 100 Wurf. Jörg Schlemilch legte mit 469 Holz sehr gut vor. Wolfgang Weschler (410) und Alexander Walther (413) konnten den Vorsprung halten. Andreas Kauf (439) erhöhte auf 1731 Holz. Den zweiten Platz belegte Zweibrücken mit 1718 Holz. Diese beiden Teams ziehen in die dritte Runde ein. (hbe)

x